Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Stop-Schild: Lkw rast in Kreuzung

Schonstett - Trotz Stop-Schild raste ein Lkw in eine Kreuzung und rammte das Auto einer 73-Jährigen. Diese gab im richtigen Moment Gas, so dass Schlimmeres verhindert wurde:

Großes Glück hatte eine 73-jährige Autofahrerin, die am Dienstag, 19. März, mit ihrem Jeep auf der S 2092 von Halfing Richtung Wasserburg fuhr. An der Kreuzung zur RO 35 bei Frieberting fuhr ein in Richtung Rosenheim fahrender Sattelzug ohne anzuhalten in die Kreuzung ein.

Der 51-jährige Lkw-Fahrer hatte eigenen Angaben zufolge die Autofahrerin übersehen und war trotz Stop-Zeichen ohne anzuhalten in die Kreuzung eingefahren. Die Autofahrerin gab zum richtigen Zeitpunkt noch Gas, so dass ihr Wagen nicht frontal sondern nur seitwärts vom Kieslaster erfasst wurde.

Durch den Aufprall schleuderte sie zweimal um die Achse und kam dann im linken Bankett zum Stehen. Das Auto musste wegen Totalschadens vom Abschleppdienst abtransportiert werden. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen ca. 15.000 Euro. Gegen den Lkw-Fahrer wird nun ein Bußgeldverfahren wegen Vorfahrtsverletzung eingeleitet. Verletzungen gab es keine.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa