Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Nacht zum Dienstag

Verkehrsunfall auf der A8 zwischen Bad Aibling und Irschenberg - Mann (21) schwer verletzt

Krankenwagen
+
Ein Rettungswagen fährt zu einem Einsatz.

Am 1. November gegen 2.45 Uhr ereignete sich auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg zwischen den Anschlussstellen Irschenberg und Bad Aibling, kurz nach dem Parkplatz Eulenauer Filz ein schwerer Verkehrsunfall.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

A8 - Ein 21-Jähriger aus dem Landkreis München fuhr mit seinem VW Transporter in Fahrtrichtung Salzburg und kam nach links von der Fahrbahn ab. Er prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke und im Anschluss gegen die rechte Leitplanke.

Dabei kippte der VW Transporter auf die linke Fahrzeugseite. Durch den Verkehrsunfall wurde der Fahrer schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Am VW Transporter entstand Totalschaden. Die A8 war für die Rettungsmaßnahmen für circa eine Stunde komplett gesperrt. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens, kam es zu keinen größeren Behinderungen.

Zusätzlich wurde im Fahrzeug eine geringe Menge Marihuana aufgefunden, weshalb beim Fahrer eine Blutentnahme angeordnet wurde. Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und wurde vor Ort durch die Grenzpolizeiinspektion Raubling unterstützt.

Gegen den Fahrzeugführer wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim unter 08035/90680 in Verbindung zu setzten.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare