Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahllos gegen Tür getreten

„Hurensöhne und Wichser“ - Gewaltbereiter Randalierer beschimpft Polizisten in Stephanskirchen

Am Mittwoch (19. Oktober), 17 Uhr, wurde die Rosenheimer Polizei nach Stephanskirchen gerufen. Ein offensichtlich betrunkener Mann randalierte in der Rohrdorfer Straße und trat gegen Türen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Stephanskirchen – Ein 30-jähriger Mann aus Rosenheim, fing vor einem Anwesen in der Rohrdorfer Straße in Stephanskirchen an, zu randalieren an. Er schlug plötzlich wahllos gegen die dortige Haustür und vorbeigehende Passanten verständigten die Rosenheimer Polizei. Vor Ort konnte der 30-Jährige angetroffen werden, als er gerade versuchte, mit den Füßen eine Haustür einzutreten.

Der Mann zeigte sich nach Ansprache gewaltbereit und war alkoholisiert. Er musste in Gewahrsam genommen werden und da er weiter aggressiv war, legten die Einsatzkräfte ihm Handschellen an. Der 30-Jährige beleidigte die Beamten dann als „Hurensöhne und Wichser“. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und versuchter Sachbeschädigung eingeleitet.

Seinen „Rausch“ durfte er in einer Ausnüchterungszelle der Rosenheimer Polizei verbringen. Der Vorfall wurde in weiten Teilen durch die mitgeführte BodyCam der Beamten aufgenommen und dokumentiert. Ob bzw. der genaue Sachschaden an der Haustür muss noch erhoben werden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

Kommentare