Zweistündiges Gespräch nötig

Gesuchter Stephanskirchner (28) bedroht Polizisten mit Messer

Stephanskirchen - Diese Auseinandersetzung hätte schlimmer ausgehen können: Am Mittwochabend, 16. Oktober, wollte die Polizei einen gesuchten Stephanskirchener verhaften, doch dieser gab sich nicht so schnell geschlagen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Mittwoch, den 16. Oktober, kam es um kurz nach 18 Uhr zu einem Streit am Schloßberg. Bei Eintreffen der Streife konnte zunächst nur eine Frau ausfindig gemacht werden. Diese gab an, dass sich ihr Lebensgefährte in der Wohnung versteckt halte, da er mit Haftbefehl gesucht werde.

Als der 28-jährige Stephanskirchner angetroffen werden konnte, war dieser mit der Festnahme nicht einverstanden und nahm ein Teppichmesser an sich. Mit diesem drohte er sich selbst und die eingesetzten Beamten zu verletzten. Nach einem fast zweistündigen Gespräch durch die eingesetzten Beamten und der hinzugerufenen Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, mit speziell geschulten Beamten, konnte der 28-Jährige dazu bewogen werden, das Messer wegzulegen. Anschließend wurde er widerstandslos festgenommen und er verabschiedete sich von seiner Lebensgefährtin.

Den 28-Jährigen erwartet nun eine Gesamtfreiheitsstrafe von insgesamt vier Monaten in einer nahegelegenen Justizvollzugsanstalt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT