Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen in Stephanskirchen

+

Stephanskirchen - Die Polizei prüft eine Verbindung zwischen einem Suizid und einem Tötungsdelikt in Stephanskirchen. Beide Vorfälle ereigneten sich am Wochenende:

Wie berichtet war am gestrigen Sonntag, 06. Januar, eine 55-jährige Frau tot in ihrer Wohnung in Stephanskirchen/Simssee aufgefunden worden. Die Ermittlungen ergaben, dass es möglicherweise Verbindungen zum Suizid eines Mannes am selben Tag in der Nähe des Tatortes gibt.

Die getötete 55-Jährige war gegen 12.00 Uhr in ihrem Haus vom Sohn und einer Bekannten aufgefunden worden. Aufgrund der festgestellten Verletzungen steht fest, dass die Frau gewaltsam ums Leben kam.

Am Sonntagmorgen hatte sich um kurz vor 08.30 Uhr an der nahegelegenen Bahnlinie Salzburg - Rosenheim ein bislang nicht identifizierter Mann in suizidaler Absicht von einem Zug überrollen lassen und wurde getötet.

Staatsanwaltschaft und Polizei vermuten, dass es sich bei dem Toten um den Ehemann der 55-Jährigen handelt. Die Identifizierung des Leichnams gestaltet sich schwierig, sie wird mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare