Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skier auf dem Weg nach Ungarn

Thansau - Am Donnerstagnachmittag hätte ein Thansauer unfreiwillig fast seine komplette Skiausrüstung an eine ungarische Sammlung gespendet.

Als er vom Skifahren nach Hause kam, packte er insgesamt drei Paar Ski aus seinem Auto und lehnte diese an seine Garagenwand, bevor er ins Haus ging um sich umzuziehen. Als er nur kurze Zeit später seine Ski in die Garage räumen wollte, waren diese verschwunden.

Sein Nachbar hatte allerdings beobachtet, wie ein weißer Sprinter die Ski einpackte und davon fuhr.

Durch die Polizei Brannenburg konnte bei einer sofortigen Fahndung des „weißen Sprinters“ in Erfahrung gebracht werden, daß eine ungarische Landsfrau eine „Sammlung“ für ihre bedürftigen Landsmänner organisiert hatte und Flugblätter an die Haushalte verteilte, in denen sie darum bat, nicht mehr benötigte Sachen am 31.01.2013 von 7 - 16 Uhr vor dem Haus zu deponieren, sie würden dann abgeholt werden.

Am Abend wurde die Dame telefonisch auf ihrem ungarischen Handy erreicht. Wenig später konnten dann bei der Polizei Brannenburg, dem sichtlich erleichterten unfreiwilligem Spender seine Ski wieder ausgehändigt werden. Auch der ungarischen „Sammlerin“ war der Vorfall sehr unangenehm, ein unrechtmäßiges Handeln war nicht in ihrem Sinne.

Pressebericht Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare