Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trübe Aussichten führen zu Geisterfahrt

Irschenberg - Im dichten Nebel hatte eine Frau aus Miesbach völlig die Orientierung verloren. Sie fuhr falsch auf die A8 auf und wurde zur Geisterfahrerin:

Am Mittwoch, 23.11.2011, gegen 1.45 Uhr, wurde durch eine aufmerksame Zivilstreife der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim ein Pkw gemeldet, der an der Anschlussstelle Irschenberg auf die A8 falsch aufgefahren war. Der Pkw bewegte sich auf der Richtungsfahrbahn München in Fahrtrichtung Salzburg.

Durch sofort über die Einsatzzentrale zu Hilfe gerufene Streifen, konnte der Verkehr in Richtung München gedrosselt und die Anschlussstelle Bad Aibling in Richtung München kurzzeitig gesperrt werden.

Nachdem die Streife der PI Fahndung durch Blaulicht auf der Gegenfahrbahn auf sich aufmerksam machte, bemerkte auch die Falschfahrerin ihren Fehler und blieb kurz vor der Anschlussstelle Bad Aibling auf dem linken Fahrstreifen stehen.

Eine Streife der Verkehrspolizei Rosenheim blockierte anschließend den in entgegengesetzter Richtung stehenden Pkw Citroen Mino und stellte als Fahrerin eine 30-jährige slowakische Staatsangehörige mit Wohnsitz im Landkreis Miesbach fest.

Diese war durch den an der Anschlussstelle Irschenberg herrschenden dichten Nebel so orientierungslos geworden, dass sie fälschlicherweise auf die Autobahn entgegengesetzt einfuhr. Ihr eigentliches Ziel sollte die B472 in Richtung Miesbach sein.

Nachdem bei der Dame keine Alkoholisierung festgestellt und ihr Orientierungssinn wieder hergestellt war, wurde ihr Fahrzeug zurück zur Anschlussstelle Irschenberg verbracht. Ab dort konnte die Dame ihre Fahrt, nun in richtiger Richtung und auf der Bundesstraße, fortsetzen.

Nur dem zu diesem Moment geringem Verkehrsaufkommen und dem Zufall ist es zu verdanken, dass kein anderer Verkehrsteilnehmer durch die Irrfahrt gefährdet oder geschädigt wurde. Trotzdem kommen auf die Dame, aufgrund einer Anzeige mit empfindlichem Bußgeld und einem Fahrverbot, weitere trübe Aussichten zu.

Pressemeldung VPI Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare