Montag in Rosenheim

Rote Ampel, rückwärts und aufgefahren - Unfälle als Folge

Polizei Symbolbild
+
Polizei (Symbolbild).

Rosenheim - Zwei Unfälle ereigneten sich am Montag (21. Dezember) auf der Äußeren-Münchener-Straße:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim, Äußere-Münchener-Straße, 21.12.2020, 19 Uhr

Auf einem Parkplatz eines Supermarktes fuhr eine 24-jährige Autofahrerin aus Bernau rückwärts aus einer Parklücke heraus, gegenüber fuhr ein 56-jähriger Autofahrer aus Kroatien ebenfalls rückwärts heraus. Die beiden Autofahrer bemerkten sich gegenseitig nicht und krachten in der Folge ineinander. Es kam zu einem Verletzten, der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wurde auf 2500 Euro geschätzt.

Rosenheim, Äußere-Münchener-Straße, 21.12.2020, 19.15 Uhr

Ein 53-jähriger Autofahrer aus Neufraunhofen befuhr die Äußere-Münchener-Straße mit seinem 40-Tonnen Sattelzug. Vor ihm fuhr eine 55-jährige Autofahrerin aus Bad Feilnbach. An der Ampelanlage zur B15a, der Zubringer zur Autobahn, schaltete die Lichtsignalanlage auf „Rot“ um. Die 55-Jährige bremste, der Lkw-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr mit seinem Sattelzug auf den vor ihm haltenden Pkw auf. Es kam zu keinen Verletzten, insgesamt entstand ein Sachschaden von 14.000 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Kommentare