Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf stehenden Lkw geprallt

+

Nußdorf - Schwer verletzt wurde in der Nacht auf Montag gegen 1 Uhr ein Fahrer (56) eines Kleintransporters aus Rheinland-Pfalz. Er hatte einen Stau übersehen.

Bei seiner Fahrt auf der A 93 (Inntal-Autobahn) in Richtung Kufstein übersah er auf Höhe Nußdorf einen vorausfahrenden Lastwagen, der wegen eines Staus am rechten Fahrstreifen zum Stehen kam. Nahezu ungebremst stieß der Rheinländer gegen das Heck des Brummis, der das Stauende durch die eingeschaltete Warnblinkanlage ankündigte.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Kleintransporter auf den rechten Fahrstreifen und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der Kleintransporter wurde in der Mitte aufgerissen und stark deformiert. Der Fahrer musste durch die Feuerwehr mittels schweren Rettungsgerätes aus dem Fahrzeug befreit werden. Mit einem Rettungswagen und unter notärztlicher Betreuung wurde der Schwerverletzte ins Klinikum nach Rosenheim verbracht. Der Fahrer des Lastwagens hingegen blieb gänzlich unverletzt.

Die Einrichtung einer Vollsperrung des total verwüsteten Autobahnabschnitts war zwingend erforderlich, da sich das aus Fahrzeugteilen bestehende Trümmerfeld von der Unfallstelle aus etwa einhundert Meter und sogar bis auf die Gegenfahrbahn erstreckte. Mit Unterstützung der Autobahnmeisterei Rosenheim, den Abschleppdiensten und Kräften der Feuerwehren konnte die gesamte Autobahn zwei Stunden wieder freigegeben werden.

Behandelnde Ärzte bestätigten, dass der Unfallfahrer keine bleibenden Schäden davontragen wird. Der verursachte Gesamtsachschaden beläuft sich auf 36 000 Euro belaufen.

Pressemitteilung VPI Rosenheim

Lesen Sie auch den Bericht mit Fotos und Video

Kommentare