Unfall im Landkreis Ebersberg

130.000 Euro Schaden: Linienbus kracht in beladenen Sattelzug bei Glonn

Am 13. April ereignete sich im Landkreis Ebersberg ein Verkehrsunfall. Ein Busfahrer (50) verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in das Heck eines Sattelzuges. Der Lkw-Fahrer (23) wurde leicht verletzt und es entstand ein Schaden von mindestens 130.000 Euro.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Glonn - Am 13. April, gegen 17.15 Uhr, war ein Linienbus auf der St2079 von Glonn Richtung Schlacht unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt schneite es und die Fahrbahn war schneebedeckt. Etwa einen Kilometer nach Glonn, in einer Rechtskurve, kurz nach Waldbeginn, brach das Heck des Linienbusses aus und rutschte direkt gegen einen entgegenkommenden Sattelzug, der mit Kies beladen war.

In der Folge kamen beide Fahrzeuge jeweils nach rechts von der Fahrbahn ab. Glücklicherweise wurden beide Fahrzeuge durch den nassen Untergrund, das Gestrüpp und kleineres Gehölz vergleichsweise sanft bis zum Stillstand abgebremst. Beide Fahrzeuge kamen nur wenige Zentimeter vor einem großen Baum zu Stehen. Während der alleine im Linienbus befindliche 50-jährige Fahrer unverletzt blieb, zog sich der 23-jährige Lkw-Fahrer eine leichte Platzwunde an der Stirn zu. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf mindestens 130.000 Euro geschätzt.

Da beide Fahrzeuge im Waldboden feststeckten, mussten sie mit schwerem Gerät herausgezogen und abgeschleppt werden. Zu diesem Zweck musste die Fahrbahn bis 20.30 Uhr komplett gesperrt werden. Zur Absicherung der Unfallstelle und Errichtung einer Umleitung waren die örtlichen Feuerwehren eingesetzt. Nachdem die Bergungen abgeschlossen waren, gab der Straßenmeister die Straße wieder frei.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ebersberg

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner/dpa

Kommentare