Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall bei Söchtenau

30.000 Euro Totalschaden - Bergung erforderte Vollsperrung

Söchtenau – Am Dienstagabend kam es auf der Halfinger Straße in Richtung Prutting zu einer kurzen Vollsperrung. Grund dafür war der Unfall eines 21-jährigen Transporterfahrers. Wie konnte es zu so einem großen Schaden kommen?

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein 21-jähriger Autofahrer aus Söchtenau, befuhr mit seinem Fahrzeug die Halfinger Straße im Gemeindegebiet von Söchtenau, von Prutting aus kommend entlang. Der Fahrer kam zunächst von seiner Fahrspur nach rechts ab, geriet dadurch ins Bankett, lenkte gegen und kam nun auf die linke Fahrspur. Der 21-Jährige konnte sein Fahrzeug nicht mehr abfangen und fuhr mit seinem Ford Transit die linksseitig gelegene Böschung hinunter. In einer angrenzenden Wiese kam das Fahrzeug zum Stillstand.

Wie groß war der Schaden?

Durch den Aufprall verletzte sich der Söchtenauer leicht und musste anschließend ins Klinikum Rosenheim zur weiteren ambulanten Behandlung vom Rettungsdienst transportiert werden. Am Transporter entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro, von einem wirtschaftlichen Totalschaden dürfte auszugehen sein. Zur Bergung des Fahrzeuges wurde ein Kran angefordert, die Straße musste für ca. 15 Minuten für den Fahrzeugverkehr deshalb gesperrt werden. Es kam zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen. Fremdverschulden ist nach derzeitigem Ermittlungsstand auszuschließen.

Pressemittelung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa/pa Carsten Rehder

Kommentare