Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall zwischen Weyarn und Holzkirchen

VW rammt Ford: Fahrer auf THC und ohne Führerschein flüchtet

Valley - Ein 28-jähriger Unfallverursacher unter Drogeneinfluss versuchte nach einem Auffahrunfall zu flüchten. Die Polizei konnte den Münchner stoppen.

Die Meldung im Wortlaut:

Am 15. September, gegen 16 Uhr, fuhr eine 31-jährige Frau aus Weyarn mit ihrem Ford Focus von Oberlaindern in Richtung Holzkirchen. Auf Höhe der Einbiegung „Am Marschallfeld“ musste die 31-jährige Frau verkehrsbedingt anhalten. Ein hinter ihr fahrender VW Touran konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf ihr Fahrzeug auf. Dadurch wurde die Frau leicht verletzt, sie hatte Schmerzen im Halswirbelbereich. Jedoch blieb der Fahrer des Touran nicht stehen, sondern entfernte sich vom Unfallort.

Gegenüber des Fraunhofer Instituts stellte er sein Fahrzeug ab und ging zu Fuß davon. Der Halter des Fahrzeugs, ein 38-Jähriger Holzkirchner, wurde durch die Polizei kontaktiert. Dieser begab sich dann mit einem Bekannten zu seinem Fahrzeug, wo er durch Beamte der Polizei Holzkirchen erwartet wurde. Er gab zunächst an, er sei der Fahrer gewesen. Jedoch konnte durch die Geschädigte des Unfalls der Bekannte, ein 28-Jähriger Münchner, als Fahrzeugführer identifiziert werden. Dieser konnte jedoch keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Zudem reagierte ein Drogenvortest positiv auf THC.

Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Verkehrsunfallflucht, fahrlässige Körperverletzung sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis. Da der Halter zunächst angab, er sei der Fahrer gewesen, erwartet ihn auch ein Strafverfahren wegen versuchter Strafvereitelung sowie des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. An den Autos entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro.

Pressemeldung Polizeiinspektion Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Kommentare