Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbotende Pfeffersprays beschlagnahmt

Beschlagnahmtes Pfefferspray
+
Von der Bundespolizei wurde dieses Pfefferspray beschlagnahmt.

A8/Samerberg/Irschenberg - Bei Kontrollen auf der A 8 hat die Rosenheimer Bundespolizei am Mittwoch drei verbotene Pfeffersprays beschlagnahmt. Die Besitzer erwarten Strafverfahren.

Auf Höhe Irschenberg überprüften die Bundespolizisten einen französischen Fahrzeugführer. Im Fußraum des Pkw fanden die Beamten ein Reizstoffsprühgerät, welches nicht das erforderliche Prüfzeichen aufwies. Da der Besitz eines solchen Pfeffersprays in Deutschland verboten ist, beschlagnahmten die Fahnder das Sprühgerät und zeigten den 52-jährigen Besitzer an. Nachdem der Franzose 200 Euro Sicherheitsleistung gezahlt hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen.

Zwei weitere nicht gekennzeichnete Reizstoffsprühgeräte hatte ein 32-jähriger Türke dabei. Bei der Kontrolle durch die Bundespolizei auf Höhe Samerberg kamen die verbotenen Gegenstände im Handschuhfach des Fahrzeugs und einer Reisetasche des Mannes zum Vorschein. Auch er wurde angezeigt. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der türkische Staatsangehörige seine Reise fortsetzen – ohne die Waffen, aber mit einer Strafanzeige im Gepäck.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare