Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viel Arbeit für die Grenzpolizei Raubling

Zwei Haftbefehle, des Tankbetrugs überführt und eine bunte Mischung von Strafanzeigen

Grenzpolizei Raubling
+
Schleierfahnder (Symbolbild)

Zwei per Haftbefehl gesuchte Personen zogen Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling aus dem Verkehr: Ein 51-Jähriger wurde wegen Menschenhandels gesucht und umgehend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Ein 31-jähriger Mann konnte seinen Erzwingungshaftbefehl abwenden, hatte aber gestohlene Kennzeichen an seinem Fahrzeug und wurde wegen mehrerer Delikte zur Anzeige gebracht.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Am Montag, 14. November, kontrollierten die Grenzpolizisten gegen 19.50 Uhr an der Tank- und Rastanlage Samerberg Nord einen dort parkenden BMW. Als die Beamten die Personalien des Fahrers und seiner beiden Mitfahrerinnen überprüften, schlug der Fahndungscomputer Alarm: Die Staatsanwaltschaft Dresden suchte den 51-Jährigen wegen Menschenhandels per Haftbefehl. Der slowakische Staatsangehörige wurde verhaftet und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Der Gefängnisaufenthalt blieb einem 31-jährigen Deutschen erspart, als er am Dienstag, 15. November, um 14 Uhr an der A93 am Parkplatz Heuberg einer Kontrolle unterzogen wurde. Zunächst gestaltete sich die Personalienfeststellung etwas umständlich, denn der Fahrer erklärte, nur zum Spaß spazieren zu fahren und seine Ausweispapiere vergessen zu haben. Die Beamten durchsuchten den Mann und sein Gepäck und fanden sowohl seinen Führerschein als auch den Ausweis. Es stellte sich heraus, dass der 31-Jährige per Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Münster wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit gesucht wurde.

Die Staatsanwaltschaft wollte außerdem den Aufenthaltsort des Mannes erfahren, weil er eines besonders schweren Diebstahls verdächtig ist.

Weiterhin waren die am VW angebrachten Kennzeichen gestohlen und das Fahrzeug weder zugelassen noch versichert. Mit dem VW war fünf Tage zuvor ein Tankbetrug in Mittelfranken begangen worden, dessen der 31-Jährige noch während der Sachbearbeitung überführt werden konnte.

Wie er an die gestohlenen Kennzeichen kam, wird derzeit noch ermittelt. Da seine Freundin den im Haftbefehl geforderten zweistelligen Eurobetrag beglich, wurde der Mann, versehen mit einer bunten Mischung von Strafanzeigen, wieder auf freien Fuß gesetzt.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Raubling

Kommentare