Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falsches Anwaltsschreiben im Umlauf

Polizei Wasserburg warnt vor Fax-Betrügern in der Region

Seit geraumer Zeit sind sogenannte Anwaltsschreiben im Umlauf, die eine betrügerische Absicht haben. Die Polizei klärt auf, was es mit dieser Masche auf sich hat.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Wasserburg am Inn - Neusten Erkenntnissen zufolge sind derzeit ausländische Anwaltsschreiben im Umlauf. Die Schriftstücke werden hierbei sowohl an Privatpersonen als auch bei Firmen per Fax zugestellt.

Im Schreiben selbst wird seitens eines „kanadischen Anwalts“ kundgetan, dass ein angeblicher Verwandter des Empfängers im Ausland verstorben wäre. Der Verstorbene hätte hierbei eine noch „nicht beanspruchte Spareinlage“ in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar offen.

Des Weiteren wird erläutert, dass der Empfänger einen Anspruch auf den Geldbetrag erheben kann, wenn er sich in die „Versicherungspolice“ eintragen lässt. Diesbezüglich wird der Empfänger gebeten, sich an eine bestimmte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer zu wenden.

Seitens der Polizei wird dringend davon abgeraten auf das Schreiben zu antworten, da sich zweifelsfrei eine betrügerische Absicht dahinter verbirgt.

Pressemitteilung Polizei Wasserburg am Inn

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd

Kommentare