Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

Stadtwerke-"Mitarbeiter" tricksen Rentnerin aus: Geld und Schmuck weg

Wasserburg - Am 1. Dezember klingelten zwei Personen bei der Wohnung einer Rentnerin. Sie gaben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und gaben vor, dass sie Wartungsarbeiten in der Wohnung der älteren Dame durchführen müssten.

Schließlich ließ die Rentnerin die beiden Personen in die Wohnung eintreten. Während einer der Täter zusammen mit der Frau die Wasserleitungen im Badezimmer "überprüfte", machte sich dessen Komplizin im Schlafzimmer zu schaffen. Es wurden ein größerer Geldbetrag und etwas Schmuck entwendet, was der Rentnerin jedoch erst einige Zeit später aufgefallen ist.

Die Polizei Wasserburg nimmt diesen Vorfall zum Anlass, um die Bevölkerung bezüglich solcher Betrüger erneut zu sensibilisieren. Sollten zu Ihnen Personen kommen, welche sich als Mitarbeiter von z.B. Städten oder Telefongesellschaften ausgeben, ist eine gewisse Skepsis angebracht. Lassen Sie sich einen Mitarbeiter-Ausweis vorzeigen. Sollten Sie Zweifel an den Angaben der Personen haben, verwehren Sie ihnen zunächst den Zugang zur Wohnung. Anschließend überprüfen Sie telefonisch den Auftrag bei dem vermeintlichen Arbeitgeber oder rufen gleich die Polizei.

Pressemeldung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion