Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburger beleidigt noch Polizei

Randale-Tour von Betrunkenem (20) endet in Gebüsch - Anzeige wegen Nazi-Tattoo

Wasserburg - Ein Betrunkener randalierte in Wasserburg am Freitag so lange, bis die Polizei auftauchte. Weil er die Beamten beleidigte und auch not ein Tattoo mit nationalsozialistischer Ideologie trug, erwartet ihn nun eine Anzeige.

Pressemeldung im Wortlaut

Ein 20-Jähriger hat am Freitagabend auf dem Wasserburger Altstadtbiergarten wohl mächtig übertrieben. Er verließ den Biergarten über die Überfuhrstraße in Richtung Altstadt, warf hierbei Fahrräder um und schlug auf Sachen ein. Er konnte durch die Polizei in einem Friedhof, in einem Gebüsch liegend angetroffen werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille.

Nachdem er realisierte, dass er die weitere Nacht in der Haftzelle der Polizei verbringen muss, begann er, die Polizeibeamten zu beleidigen. Wie sich später herausstellte, beleidigte er zuvor bereits einen Besucher des Altstadtbiergartens.

Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren, da er zudem eine Tätowierung mit Bezug zur nationalsozialistischen Ideologie offen trug.

Ob nun Fahrräder oder andere Gegenstände konkret beschädigt wurden, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Potentielle Geschädigte können sich bei der Polizei Wasserburg unter 08071/91770 melden.

Pressemeldung Polizei Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare