Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeugin konnte Kontakt herstellen

„Bitte melde dich“ – Wasserburger Polizei vermeldet Erfolg nach ungewöhnlichem Fahndungsaufruf

Die Polizeiinspektion Wasserburg am Inn wurde am Freitagnachmittag (4. November) mit einer „Fahndung“ der ungewöhnlichen Art betraut und wandte sich mit der Pressemeldung „I., bitte melde dich“ an die Bevölkerung.

Update, 19.56 Uhr - Wasserburger Polizei vermeldet Erfolg

Nicht einmal eine Stunde nach dem Presseaufruf der Polizei meldete sich eine Zeugin aus dem Landkreis Mühldorf am Inn bei der Polizeiinspektion Wasserburg und konnte unmittelbar den Kontakt zu I. herstellen. Der Mann begab sich sofort in ärztliche Behandlung.

Die Polizei in Wasserburg bedankt sich für die schnelle Reaktionen.

Erstmeldung:

Die Mitteilung im Wortlaut:

Wasserburg am Inn – Der Wasserburger Inspektion wurde mitgeteilt, dass sich I. vor wenigen Tagen in ärztlicher Behandlung befand und nun unbekannten Aufenthalts ist und wohl als Bauarbeiter auf einer Baustelle im Altlandkreis tätig ist.

Da nun ein Untersuchungsergebnis einging, das Hinweise auf eine potentielle schwere Gesundheitsgefährdung enthält, wird nun auf diesem Wege versucht, I. zu erreichen und dazu zu bewegen, sich bei der Polizeiinspektion Wasserburg am Inn unter 08071/9177-0 zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Kommentare