Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flüchtlingsunterkunft in Wasserburg

Nach Fußballspiel kam es zur Schlägerei mit Stöcken

Wasserburg - Am ersten Weihnachtsfeiertag kam es zu einer Schlägerei auf einem Sportplatz neben einer Flüchtlingsunterkunft.

Bei der Polizei ging am Nachmittag die Meldung ein, dass daran etwa 20 Personen beteiligt wären. Als die Polizei mit vier Streifenwagen anrückte, hatte der vor Ort anwesende Sicherheitsdienst die Auseinandersetzung bereits im Griff. 

Bislang ist nur gesichert, dass es im Rahmen eines Fußballspiels zwischen zwei Flüchtlingsgruppen erst zum Streit, dann zu mit Ästen und Stöcken sowie Fußtritten ausgeführten Tätlichkeiten kam.

Ein 17-jähriger musste mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Vier weitere Asylbewerber erlitten leichtere Verletzungen. Welche Gruppe mit den Körperverletzungen letztlich anfing, wird nur durch verhältnismäßig hohen Ermittlungsaufwand zu klären sein, da zahlreiche Vernehmungen, durchweg mit Dolmetschern, durchgeführt werden müssen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion