Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei Wasserburg

Verkehrsunfall in der Altstadt: Halter eines angefahrenen Autos gesucht

Wasserburg - Eine 81-jährige Autofahrerin verursachte am Mittwoch, den 25. November einen Verkehrsunfall in der Wasserburger Altstadt und meldete diesen bei der Polizei. Der unwissende Besitzer des beschädigten weißen Autos konnte bis jetzt nicht ausfindig gemacht werden.

Die Meldung im Wortlaut

Am Mittwoch den 25. November ereignete sich gegen 13 Uhr ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos in der Altstadt in Wasserburg. Eine 81-jährige Autofahrerin wurde bei der Polizeiinspektion Wasserburg vorstellig, um einen von ihr verursachten Verkehrsunfall zu melden.

Die Unfallverursacherin gab an, soeben beim Vorbeifahren auf Höhe des Kaspar-Aiblinger-Platzes mit dem Außenspiegel ein geparktes weißes Auto touchiert zu haben. Angaben zum Unfallgegner konnte sie nicht machen. Nach einer Nachschau vor Ort musste festgestellt werden, dass sich der unwissende Geschädigte in der Zwischenzeit mit seinem vermutlich leicht beschädigten Auto entfernt hat. Aufgrund der fehlenden Hinweise ist er nun nicht mehr recherchierbar.

Der Halter des angefahrenen Wagens wird nun darum gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Wasserburg unter der Telefonnummer 08071/91770 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Wasserburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare