Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Motorradfahrer (17) flieht mit Vollgas vor Polizei

Wendungsreiche Verfolgungsjagd in Rosenheim endet mit langer Liste von Straftaten

Ein 17-jähriger Motorradfahrer aus Rosenheim versuchte nach allen Regeln der Kunst, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen. Letztendlich musste sich der junge Mann aber der Hartnäckigkeit der Rosenheimer Zivilpolizisten geschlagen geben. Eine lange Liste mit Straftaten folgte.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim - Beamte der Rosenheimer Polizei mussten aufgrund Rotlicht an einer Ampelanlage der B15 anhalten. Sie stoppten ihre Fahrt mit ihrem zivilen Dienstfahrzeug neben einem Motorradfahrer, der ebenfalls kurz zuvor dort anhielt, dass Krad war mit zwei Personen besetzt.

Die Beamten wollten den Motorradfahrer und seinen Sozius einer Kontrolle unterziehen und sprachen ihn darauf kurz an. Der Motorradfahrer nickte, erwiderte den Beamten dann in bayerischer Mundart;, „Freile“. Doch nur Sekunden später gab der Motorradfahrer Vollgas und fuhr trotz Rotlicht über den Einmündungsbereich los. Anschließend raste er die B15 Richtung Autobahn entlang, um sich der Kontrolle der Polizei entziehen zu können.

Auf Höhe des Ortsteils Oberfeld reduzierte er plötzlich stark die Geschwindigkeit, bremste ab, um so auf die Gegenfahrbahn der B15 gelangen zu können. Die zweispurig ausgebaute B15 ist hier durch eine Leitplanke getrennt bzw. geteilt. Nachdem der Motorradfahrer einige Meter auf der Gegenfahrbahn als „Geisterfahrer“ unterwegs war, setzte er seine Fahrt weiter auf dem dortigen Geh-/Radweg Richtung Autobahn fort. Der Flüchtende raste dann über eine Brücke der B15 mit mehr als deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr er weiter in Richtung Panger Felder.

Die Beamten fuhren ebenfalls den Bereich der Panger Felder ab und konnten den Motorradfahrer wieder aufnehmen, als er direkt in ihre Richtung fuhr. An einer Abzweigung hielten die Beamten an und wollten den Flüchtenden stoppen. Der Raser sah das zivile Dienstfahrzeug und rammte absichtlich das Dienstfahrzeug im vorderen rechten Fahrzeugbereich, um weiter und schneller in einen angrenzenden Feldweg flüchten zu können. Die Beamten fuhren dem Krad noch etwas nach, gaben die weitere Verfolgung aber kurz danach auf.

Aber die Beamten hatten eine Spürnase. In der Nähe eines großen Warenhauses konnten plötzlich die beiden Männer samt Motorrad gesichtet werden, ihr Fluchtfahrzeug lag neben ihnen am Boden. Sie versuchten noch zu Fuß zu flüchten, konnten aber von den Beamten eingeholt, jetzt dann festgenommen und gefesselt werden.

Wie sich herausstellten sollte, war der Fahrer ein 17-jähriger Mann aus Rosenheim, sein Sozius ein Gleichaltriger aus Neubeuern. Sie standen rückseitig um das Verkaufshaus, da sie bei der Flucht durch eine größere Wasserpfütze fuhren. Diese war aber zu tief, die Vorderradachse blieb hängen, der Vorderreifen stellte sich quer und beide stürzten samt Motorrad zu Boden.

In der Folge sprang das Motorrad nicht mehr an, die weitere Flucht war ihnen deshalb mit dem Motorrad nicht mehr möglich. Der Grund der waghalsigen Flucht wurde auch schnell durch die Beamten aufgedeckt und festgestellt. Der 17-jährige Motorradfahrer aus Rosenheim stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. In seinem mitgeführten Rucksack konnte daneben auch noch Rauschgift aufgefunden und sichergestellt werden. Ob sein gleichaltriger Sozius aus Neubeuern davon wusste, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Rosenheim wurden das Motorrad und sein Führerschein mit dem Ziel der Einziehung sichergestellt.

Den Rosenheimer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Trunkenheit im Verkehr, tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Die Polizei sucht Zeugen oder Geschädigte, die das Geschehene beobachten konnten bzw. durch den Motorradfahrer gefährdet wurden. Am Dienstfahrzeug dürfte ein Sachschaden von rund 1000 Euro durch das vorsätzliche Anfahren verursacht worden sein, am Motorrad entstand kein erkennbarer Sachschaden. Die Beamten wurden durch den Vorfall nicht verletzt.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Arne Dedert / dpa

Kommentare