Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Festnahmen bei Grenzkontrollen in Kiefersfelden

Eine Menge Reizwäsche und gefälschte Papiere: Bundespolizei schickt Frau (54) in U-Haft

Über die Pfingstfeiertage (23./24. Mai) war die Bundespolizei in Rosenheim mit mehreren gefälschten Papieren beschäftigt. Die mutmaßlichen Urkundenfälscher aus Niger, Georgien, Nigeria und China wurden vorläufig festgenommen und angezeigt.

Pressebericht im Wortlaut:

Rosenheim / Kiefersfelden - In einem aus Italien kommenden Fernreisebus mit tschechischer Zulassung unterzog die Bundespolizei eine Chinesin einer Kontrolle. Die 54-Jährige gab an, in Deutschland eine Bekannte besuchen zu wollen. Zwar verfügte die Frau über einen chinesischen Pass sowie eine italienische Aufenthaltserlaubnis, allerdings fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Reisegepäcks nicht nur jede Menge Reizwäsche, sondern auch gefälschte Anmeldebescheinigungen nach dem Prostituiertenschutzgesetz. Die chinesische Staatsangehörige wurde wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen angezeigt. Auf richterliche Anordnung hin musste die Frau in München die Untersuchungshaft antreten. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.

Des Weiteren kontrollierten die Bundespolizisten einen 24-Jährigen aus Niger. Der Mann wies sich mit einem Reisepass und einer italienischen Aufenthaltserlaubnis aus. Bei der Überprüfung der Papiere stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem nigerischen Pass um eine „glatte Fälschung“ handelt. Mit einer falschen griechischen Identitätskarte wies sich eine Georgierin in einem Reisebus mit polnischen Kennzeichen auf der A93 aus. Den echten georgischen Pass der 37-Jährigen fanden die Bundespolizisten bei der Durchsuchung ihres Koffers. Kurz vor Rosenheim kontrollierten die Beamten in einer Regionalbahn aus Kufstein eine 31 Jahre alte Nigerianerin. Neben einer gültigen italienischen Aufenthaltsgenehmigung händigte die Afrikanerin bei der Einreisekontrolle einen nigerianischen Reisepass aus, der als Fälschung „entlarvt“ werden konnte.

Pressebericht Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare