Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer Anabolika-Dealer verurteilt

München/Landkreis - In einem Untergrundlabor hat ein 40-Jähriger Rosenheimer Anabolika hergestellt. Dafür wurde er nun vom Landgericht München I verurteilt.

Lesen Sie auch:

Anabolika-Handel zieht weite Kreise

Der 40-jährige Kaufmann aus dem Landkreis Rosenheim ist zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren vom Landgericht München I verurteilt worden. Das Urteil ist rechtskräftig.

Der 40-Jährige hat im Keller seines Hauses ein Untergrundlabor betrieben. Es befand sich in einem versteckten Raum, war durch eine magnetische Tür gesichert und ließ sich nur öffnen, wenn der Mann an einem Garderobenhaken zog. Dort fertigte er Injektionslösungen und Tabletten aus anabolen Steroiden an. Die Utensilien hierfür kaufte er in China ein. Auch technisch war der 40-Jährige hervorragend ausgerüstet: Er verwendete eine Elektrozentrifuge und eine Maschine, mit der die Tabletten-Kapseln befüllt werden konnten. Außerdem hatte er einen Ettiketierautomaten.

Seine hergestellten Präparate verkaufte er in den Fitness- und Kraftsportbereich. Sie dienten dem schnelleren Muskel- und Kraftaufbau. Mit dem Gewinn aus dem Gewerbe finanzierte sich der Verurteilte seinen eigenen erheblichen Arzneimittelkonsum.

Quelle: tz-online

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare