Auch Riedering ist gegen "StreetView"

+

Riedering – Immer wieder werden sie gesichtet – Autos, die mit auffälligen Dachkameras durch die Region streifen und Häuserfronten und Straßenzüge fotografieren.

Zahlreiche Städte und Gemeinden wehren sich bereits gegen den freien Blick für jedermann. Jetzt sprach sich auch der Riederinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung klar gegen eine Erfassung der gemeindeeigenen Gebäude für den umstrittenen Internetdienst „Street View“ aus.

Außerdem soll auch Hilfestellung für Bürger angeboten werden, die ihr Eigentum ebenfalls nicht veröffentlicht sehen wollen. Die Panoramafotos sollen nach Angaben von Google noch in diesem Jahr im Internet erscheinen.

Lesen Sie mehr dazu in der Freitagsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Kommentare