Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauarbeiten an Strecke München - Rosenheim

Droht ab Mittwoch das komplette Bahn-Chaos in der Region?

+

München/Rosenheim - Pendler brauchen wieder einmal Geduld: Um die Strecke fit für die Zukunft zu machen, erneuert die Bahn im Rahmen eines milliardenschweren Projektes auf der Strecke München – Rosenheim im Abschnitt Grafing - Rosenheim die Oberleitung. Droht deswegen ab Mittwoch das große Chaos?

SERVICE:

Denn am 16. Mai beginnen die Baumaßnahmen an der Strecke. Bis 27. Mai steht deswegen in diesem Streckenabschnitt nur ein Gleis zur Verfügung. Insgesamt sollen die Baumaßnahmen, die alleine in diesem Bereich rund 7,9 Millionen Euro kosten sollen, bis Anfang August dauern.

"Wir wollen die Strecke leistungsfähig halten. Die Strecken München-Salzburg und München-Kufstein sind mit die ältesten elektrifizierten Strecken Deutschlands. Irgendwann müssen wir deswegen mal ins Netz rein", begründete ein Bahnsprecher gegenüber dem Oberbayerischen Volksblatt die Maßnahmen.

Es gibt jedoch auch deutliche Kritik an den Bauarbeiten, vor allem am Zeitpunkt. "Wir hätten uns ein fahrgastfreundlicheres Bauverfahren gewünscht, bei dem zu den Hauptverkehrszeiten beide Gleise zur Verfügung stehen und der Schwerpunkt der Bauarbeiten in den Nachtstunden beziehungsweise an den Wochenenden liegt, auch wenn die Baumaßnahme dadurch etwas länger gedauert hätte", hieß es seitens der Bayerischen Eisenbahngesellschaft zum Beispiel. Auch bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) habe man sich eine "idealere Lösung" gewünscht, hieß es. Beim Fahrgastverband "Pro Bahn" herrschen gemischte Gefühle über die Entscheidung, so das OVB.

Im Rahmen der Arbeiten insgesamt 350 neue Masten gesetzt und ein 30 Kilometer langes neues Tragseil verlegt. Die Oberleitungen auf dieser Strecke stammen noch aus den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Bayerische Oberlandbahn hat extra einen Sonderfahrplan eingerichtet und will so die Auswirkungen für seine Fahrgäste möglichst gering halten. Auch die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben, dass wegen der Bauarbeiten zahlreiche Fernzüge über Holzkirchen umgeleitet werden oder mit anderen Fahrzeiten verkehren.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Kommentare