Feuerdramen, Todesfälle und Brandstiftungen in der Region

22 Brände seit Ende November - Zahlreiche Einsätze fordern Feuerwehrler

+
Vollbrand im Ortsteil Gänsberg bei Jettenbach am 10. Januar / Eine Doppelhaushälfte in Traunreut brannte am 19. Januar lichterloh
  • schließen

Südostbayern - Seit Ende November brannte es etliche Male in der Region. Zu mehr als 20 Einsätzen mussten die Feuerwehren ausrücken, denn ein Feuerinferno folgte auf das nächste. 

Im Zeitraum vom 26. November bis zum 21. Januar brannte es insgesamt 22 Mal in der Region. In allen Landkreisen waren die Einsatzkräfte bis aufs Äußerste gefordert. rosenheim24.de hat bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd nachgefragt, warum es in dieser Zeitspanne so oft brannte.

Pressesprecher Martin Emig konnte allerdings keine genaue Ursache dafür nennen, weshalb die Anzahl der Brände so hoch war. Viele Einsätze wurden durch Kerzen, vergessenes Essen auf dem Herd oder technische Defekte ausgelöst. Natürlich habe es auch ein paar Fälle von Brandstiftung gegeben, so Emig. 

22 Brände seit Ende November

Wo es überall zwischen Ende November und Mitte Januar brannte, lesen Sie hier in chronologischer Auflistung:

26. November - Einsatz in Winhöring

Einen Sachschaden im sechsstelligen Bereich verursachte am Dienstagmittag, 26. November 2019, ein Brand in einem Wohnhaus in Winhöring. Drei Bewohner wurden vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. 

Nach einem Brand in einem Wohnhaus in Winhöring haben die fünf Bewohner bereits eine neue Unterkunft gefunden.

3. Dezember - Brand in Frasdorf

Ein verheerendes Feuer auf einem Bauernhof im Ortsteil Dösdorf hat am Dienstag, 3. Dezember, einen Großeinsatz der Feuerwehr und anderer Rettungskräfte ausgelöst. Es entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Großbrand von Bauernhof in Dösdorf bei Frasdorf

Bis auf die Grundmauern brannten Teile eines Bauernhofs in Dösdorf am Dienstag nieder. Auch einen Tag später qualmt es aus den Trümmern. Wir haben mit den Nachbarn gesprochen.

Nach dem Großbrand wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Gut eine Woche nach dem Großbrand eines Bauernhofs im Ortsteil Dösdorf ist das eingerichtete Spendenkonto geschlossen worden. Dahinter steckt eine große Geste.

12. Dezember - Wohnhausbrand in Ebersberg

In Ebersberg stand am Donnerstag, den 12. Dezember, ein Wohnhaus in Brand. Hierdurch wurden drei Personen leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 750.000 Euro. Die Kriminalpolizeiinspektion Erding ermittelt.

15. Dezember - Einsatz in Schwindkirchen

Zahlreiche Feuerwehren waren am Sonntag, den 15. Dezember, in Schwindkirchen im Einsatz. Dort brannte eine Asylunterkunft. Eine Person wurde dabei mittelschwer verletzt.

17. Dezember - Brennende Mülltonnen in Traunreut

Am 17. Dezember gegen Abend wurden von einem oder mehreren bislang unbekannten Tätern zwei Papiermülltonnen angezündet. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 1.110 Euro.

18. Dezember - Feuerinferno in Traunreut

Im Permoserweg ist am Mittwoch, 18. Dezember, eine Doppelhaushälfte in Vollbrand geraten

Die Löscharbeiten der Feuerwehr gestalteten sich aufgrund der Photovoltaikanlage auf dem Dach als äußerst schwierig.

Wir haben mit den Nachbarn über die schlimmen Stunden gesprochen.

Nach dem verheerenden Feuer in Traunreut, bei dem ein 79-Jähriger den Tod fand, verstarb nun auch seine Ehefrau an den Folgen des Brandes.

19. Dezember - Festnahme in Traunreut

Nach mehreren Bränden im Traunreuter Stadtgebiet, konnte die Polizei am Donnerstag zwei 14-Jährige festnehmen. Sie stehen im Verdacht, mehrere Brände gelegt zu haben.

19. Dezember - Einsatz am Waldmuseum in Ebersberg

Am Mittwoch, den 19. Dezember, war ein Großaufgebot an Feuerwehren in Ebersberg im Einsatz. Das Waldmuseum wurde durch einen Brand größtenteils zerstört. Der entstandene Schaden is extrem hoch.

Mitte Dezember wurde das Waldmuseum Ebersberg bei einem Brand fast völlig zerstört. Der entstandene Schaden ist extrem hoch.Inzwischen deuten Ermittlungen der Polizei auf Brandstiftung hin.

20. Dezember - Brand in Marquartstein

In Marquartstein geriet am Freitag, den 20. Dezember, ein Bauernhof in Vollbrand.  Während der Löscharbeiten gab es eine Explosion. Nach Informationen vor Ort sollen bei dem Brand sechs Personen verletzt worden sein.

22. Dezember - Einsatz in Berchtesgaden

Dass der Einsatz in verrauchten Gebäuden unter Atemschutz alles andere als ungefährlich ist und die sanitätsdienstliche Absicherung solcher Einsätze sehr wichtig ist, hat sich am Sonntag, den 22. Dezember, in Berchtesgaden beim Brand in einer ehemaligen Pension in der Königsseer Straße gezeigt: Ein Feuerwehrmann war über eine Treppe abgestürzt.

25. Dezember - Kellerbrand in Reit im Winkl

Am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages, dem 25. Dezember, kam es in einer Gästeunterkunft in Reit im Winkl zu einem Kellerbrand.

3. Januar - Kellerbrand bei Stephanskirchen

Die Rettungskräfte wurden am Freitag, den 3. Januar, zu einem Kellerbrand nach Stephanskirchen, Ortsteil Baierbach, gerufen.

10. Januar - Großeinsatz in Gänsberg

Am frühen Freitagmorgen des 10. Januar kam es im Ortsteil Gänsberg zu einem Großeinsatz der Feuerwehren. Ein landwirtschaftliches Anwesen stand in Vollbrand. Der Schaden wird auf etwa 500.000 Euro geschätzt. 

Aus Sicherheitsgründen gab es das ganze Wochenende iüber mmer wieder eine Brandwacht auf dem Anwesen. „Für uns bedeutet dies, dass ein voll gefülltes Löschfahrzeug mit Einsatzkräften am Bauernhof in Bereitschaft ist. Hierfür wird es einen Schichtbetrieb geben“, so Stuiber.

Vollbrand im Ortsteil Gänsberg bei Jettenbach am Freitagmorgen

Am Wochenende erklärte auf Anfrage der Redaktion Carolin Hohensinn, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, dass zur Brandursache derzeit noch keine Angaben gemacht werden können, da die Ermittlungen noch andauern.

Rund 500.000 Euro Sachschaden lautet die Bilanz nach einem Brand, der am Freitag in einem Nebengebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens ausgebrochen war. Die Kripo hat nun die Ermittlungen zur Brandursache abgeschlossen.

12. Januar - Feuerwehreinsatz in Altötting 

Am Samstag, den 11. Januar, kam es zu einem Feuerwehreinsatz in Altötting. Ein Brand des Biothermie-Werkes wurde gemeldet. Die Meldung entpuppte sich schnell zu einem Großeinsatz.

"Uns haben dazu auch zahlreiche Anrufe von besorgten Menschen erreicht. Wir können aber nur immer wieder betonen: Die Energieversorgung im Bereich Altötting war und ist nicht gefährdet!", betonte die zuständige Verwaltungs GmbH gegenüber innsalzach24.de.

16. Januar - Brennender Schuppen bei Bad Feilnbach

Zu einem Großeinsatz mussten am Donnerstag, den 16. Januar, zahlreiche Feuerwehren ausrücken. In einem Waldstück zwischen Hundham und Bad Feilnbach stand ein Schuppen in Flammen.

17. Januar - Vollbrand in Rausching

Ein Großaufgebot an Feuerwehren war am Freitag, den 17. Januar, im Ortsteil Rausching gefordert. Dort stand ein altes landwirtschaftliches Gebäude in Vollbrand.

18. Januar - Mehrere Großeinsätze der Feuerwehr

  • Am Samstagabend, den 18. Januar, verständigte ein Anwohner der Feilnbacher Straße zwischen Hundham und Bad Feilnbach die Integrierte Leitstelle und teilte den Brand eines Schuppens in einem benachbarten Weiler mit. Daraufhin rückten etwa 50 Einsatzkräfte der regionalen Feuerwehren sowie des Bayerischen Roten Kreuzes zum Brandort aus.

19. Januar - Vollbrand eines Stadls in Ruhpolding

In der Seehauser Straße in Ruhpolding stand am Sonntag, den 19. Januar, ein Stadl in Vollbrand. Die Feuerwehren aus Eisenärzt und Ruhpolding waren mit 50 Mann im Einsatz. Der Schaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro.

21. Januar - Garagenbrand am Weichselbaum

Wegen einer in Brand geratenen Werkbank kam es am Dienstag, den 21. Januar, zu einem Feuerwehreinsatz am Weichselbaum. Dort hatte ein Brand in einer Garage Alarm ausgelöst, was zu einer Alarmierung der umliegenden Feuerwehren sowie der Rettungskräfte führte.

In Schonstett kam es am 21. Januar zu einem Feuerwehreinsatz

Brandserie bei Pürten - sieben Brände seit März

Treibt ein Feuerteufel sein Unwesen rund um Pürten? 

Seit März 2019 brannte es immer wieder im Umkreis von Waldkraiburg. Insgesamt gab es sieben Brände, zuletzt am Freitag, 17. Januar, in Pürten.

ics

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT