Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Besser miteinander sprechen, als übereinander herziehen"

OVB
+
Auf den Flusskilometer-Säulen montierte Schilder fordern dazu auf, Hunde an die Leine zu nehmen.

Stephanskirchen - Für große Aufregung in Stephanskirchen und Umgebung sorgt seit Wochen das Thema "Hunde in der Hofau" (wir berichteten).

Seit Jahren wird die Flutmulde in der Hofau als Freilaufgelände für Hunde genutzt - bis vor kurzem durch ein entsprechendes Hinweisschild legitimiert. Mittlerweile gibt es allerdings zunehmende "Randerscheinungen", die für Konflikte zwischen Anwohnern, Spaziergängern, Joggern und Radfahrern sorgen.

"Besser miteinander sprechen, als übereinander herziehen" - mit diesem Appell richtet sich jetzt Bürgermeister Rainer Auer an alle Beteiligte. Er lädt sie ein, im Rahmen einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, 1. Oktober, die Gelegenheit zum Meinungsaustausch zu nutzen. Mit Experten und Betroffenen wird bei diesem Diskussionsabend ab 20 Uhr im Rathaus versucht, gemeinsam Ursachen und Lösungsmöglichkeiten zur Hundeproblematik in der Hofau zu erarbeiten.

Moderiert wird die Veranstaltung von OVB-Redakteur Ulrich Nathen.

ul/Oberbayerisches Volksblatt

Lesen Sie hierzu auch:

Köter-Kot tut selten gut

Kommentare