Saaldorf-Surheim

Großbrand im Stall - Kühe verenden

+
Einige Kühe hatten Glück, mehr als 25 starben

Ein Feuer auf einem Bauernhof in Saaldorf-Surheim sorgte in der Nacht auf Mittwoch zu einem Großeinsatz der Feuerwehr – es gab mehrere Verletzte, mehr als 25 Kühe starben in den Flammen. Eine Ausbreitung wurde verhindert.

Um 00.05 Uhr wurde Großalarm im nördlichen Berchtesgadener Land ausgelöst. Im Ortsteil Moosen der Gemeinde Saaldorf-Surheim ist ein landwirtschaftliches Gebäude in Brand geraten. Über 180 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der gesamten Region den Landkreisen BGL und Traunstein waren im Einsatz.

Innerhalb Minuten brannte der gesamte Stall. Wie die Polizei in Rosenheim mitteilte, hatten die Flammen auch auf den Dachstuhl des Wohnhauses übergegriffen. Sowohl die Brandursache als auch die Schadenshöhe waren zunächst unklar.

Mit Hilfe von Nachbarn retteten der Besitzer und sein Sohn noch einige Kühe aus dem Stall. Ein gutes Dutzend Kühe war im Stall eingeschlossen, konnte jedoch mit massivem Wassereinsatz der Feuerwehr gerettet werden.

Mediengalerie

Der Wind sorgte für starken Funkenflug und bedrohte die umliegenden Häuser, da sich der Bauernhof direkt im Ortskern befindet. Trotzdem wurde ein Übergreifen des Feuers verhindert. Die Feuerwehren konnten auf Grund der starken Rauchentwicklung die Flammen zum Teil nur unter schweren Atemschutz bekämpfen. Zur Wasserversorgung mussten mehrere Hundert Meter Schlauchleitungen gelegt werden. Parallel dazu fuhren Tankfahrzeuge im Pendelverkehr um die Wasserversorgung aufrecht zu erhalten.

Mehr Fotos vom Brand

Vom Rettungsdienst mussten sechs verletzte Personen behandelt werden. Darunter der Besitzer und sein Sohn, die beide Rauchgasvergiftungen erlitten, der Sohn erlitt zudem Verbrennungen, sowie ein Feuerwehrmann, der mit Verletzungen am Sprunggelenk ins Krankenhaus gebracht wurde.

Der Rettungsdienst war mit zwei RTWs, dem Einsatzleiter und der SEG Freilassing-Laufen vor Ort um die Einsatzkräfte zu betreuen. Die Brandermittler der Polizei ermitteln nun die Brandursache.

Kommentare