Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Gebirgspioniere laden ein - und alle kommen

Brannenburg - Großer Andrang beim Tag der offenen Tür in der Karfreitkaserne. Bevor die Gebirgspioniere nach Ingolstadt umziehen, zeigen sie am Samstag der Bevölkerung ihr Können. *Video*

vid

Das Gebirgspionierbataillon 8 lädt am Samstag, 11. Juli, zum „Tag der offenen Tür“ ein. Es ist das letzte Mal, denn laut „Befehl von höchster Warte“ müssen die Gebirgspioniere, die sich über Jahrzehnte als Spezialeinheit im In- und Ausland einen guten Ruf erworben haben, bis 31. März 2010 ins Flachland, nach Ingolstadt umgezogen sein. Das Tor der Karfreitkaserne an der Nußdorfer Straße öffnet sich um 9 Uhr. Bei schönem Wetter wird, wie vor drei Jahren, abermals ein Strom von rund 30.000 Besuchern erwartet. Auf dem weitläufigen Kasernengelände kommt es dabei zu keinem Gedränge, zumal ein Omnibus-Pendelverkehr zum Pionierland in der Nußdorferau eingerichtet ist.

Den ganzen Tag über, bis 17 Uhr, gibt es zahlreiche Sondervorführungen. So zum Beispiel, im Kasernenbereich, um 10.30 Uhr ein dynamischer Einsatz der Pioniere und anschließend, um 11 Uhr sogar eine Modenschau, gefolgt von einer Vorführung, um 12 Uhr, der Bundespolizei. Besichtigt werden können auch: Biathlonschießen, Nachsichtgeräte, Seilbahnbau, ein Hochseilgarten sowie eine Kletterwand, an der Besucher ihre Leistungsfähigkeit testen können. Dabei ist abermals die Tragtierkompanie mit Haflinger und Mulis, die unverzichtbaren Helfer der Gebirgstruppe. Eine Geräteschau - darunter auch historische Bundeswehrfahrzeuge.

Bundeswehr - Transportpanzer „Fuchs“ im schwierigen Gelände

Das seit jeher begehrte Mitfahren mit Bundeswehrfahrzeugen, ein Präsentation der Feuerwehr, ein Infostand und sowie ein Kinderprogramm runden den Ablauf in der Kaserne ab. In der Nußdorferau beginnt der Instandsetzungszug, um 10.15 Uhr mit einer Vorführung, der um 11 Uhr eine weitere Vorführung der gepanzerten Pioniermaschinen folgt. Nervenkitzel entsteht, um 12 Uhr, wenn die Gebirgspioniere eine Minensperre öffnen. Was die Rettungshunde der Bundeswehr zu leisten vermögen, wird um 13 Uhr gezeigt. Außerdem gibt es noch Tauchvorführungen sowie Sturmbootfahren auf dem Pioniersee. Einige Vorführungen in der Kaserne wie auch in der Nußdorferau werden sogar wiederholt. Zur Stärkung der Gäste lädt ein schwimmender Biergarten ein, den die Gebirgspioniere auf Pontons im Pioniersee gebaut haben.

Rubriklistenbild: © cs

Kommentare