Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brennerzulauf: "Das ist politisches Geplänkel!"

Flintsbach/Landkreis - Bürgermeister Berthaler hält die Absage Österreichs bezüglich des Brennerzulaufs für "politisches Geplänkel". Wie es weitergehen könnte:

Bürgermeister Wolfgang Berthaler im Interview:

O-ton

Flintsbachs Bürgermeister Wolfgang Berthaler glaubt, dass die Planungen für die Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel schnell weitergehen werden.

Lesen Sie auch:

"Stuttgart21 als mahnendes Beispiel"

BBT: Planungsdialog ab Januar?

Brennerzulauf: Zielgerichtete Gespräche

Brennerbasistunnel: Deutschland hinkt hinterher

Brennerbasistunnel: "Wutbürgermeister" protestieren

Inntal: "Zum Kampfe bereit"

Brennerzulauf: Kritik an Ramsauers Vorschlägen

Brennerzulauf: Graf übt Kritik an Planung

Brennerbasistunnel: "Zu teuer und nicht sinnvoll"

Brennerbasis: Finanzierung ist gefährdet

Dennoch hält er die plötzliche Absage zur Planungsvereinbarung kommenden Freitag für, wörtlich, „politisches Geplänkel“ auf österreichischer Seite. Jedoch regiere in Österreich eine große Koalition, deshalb seien hier die Haushaltsverhandlungen besonders hart, so Berthaler. Das werde sich aber nach den Haushaltsverhandlungen Ende Februar wieder relativieren. Das Land Tirol ist ÖVP-regiert und wird großen Druck machen, dass die Zulaufstrecken gebaut werden, sagte Berthaler abschließend.

Wie berichtet, hatte die österreichische Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ) die für Freitag, 13. Januar, geplante Vertragsunterzeichnung, die gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hätte stattfinden sollen, kurzfristig abgesagt.

Quelle: Radio Charivari

Aus unserem Archiv:

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare