Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chance auf Krippe für zwei Gruppen?

Stephanskirchen - Ordentlich auf das Gaspedal getreten hatten die katholische Pfarrei Stephanskirchen-Haidholzen und die Gemeinde beim geplanten Bau der Krippe am Kindergarten „Sonnenschein“.

Doch im Gemeinderat musste jetzt das Tempo aufgrund neuer Erkenntnisse und noch ausstehender Entscheidungen in den Kirchenorganen wieder gedrosselt werden. Stephanskirchen – Der jüngste Besucher der ersten Ratssitzung des neuen Jahres, ausgerüstet mit einem beruhigenden Schnuller, schien fast zu erahnen, dass es bei den Beratungen zum Bau einer weiteren Krippe in Haidholzen um seine zukünftige Betreuung ging. Denn der kleine Bub verfolgte die Diskussionen auf dem Schoß seiner Mutter scheinbar ebenso interessiert wie die vielen erschienenen Eltern.

Diese reagierten zum Teil mit Enttäuschung auf die Tatsache, dass die Grundsatzentscheidung zum Neubau mehrheitlich vertagt wurde. Doch es besteht anscheinend die Chance, sogar eine Krippe zu errichten, in der nicht nur wie ursprünglich geplant eine, sondern zwei Gruppen für 30 Kinder entstehen könnten.

Lesen Sie mehr dazu in der Dienstagsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare