Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bulldog-Oldtimer: Diesel im Blut

+
Schlammschlacht um den Sieg

Rosenheim - Bereits zum 12. Bulldog-Oldtimer-Treffen lud der Bulldog-Club Langenpfunzen am Wochende Gäste aus dem In- und Ausland ein.

Dabei wären sie angesichts des Regens besser mit Booten denn mit Ihren gepflegten Bulldogs und Schleppern zum Stelldichein, das als eines der Größten in Bayern gilt, nach Rosenheim-Langenpfunzen gekommen.

Doch ständiger Dauerregen an den ersten beiden Veranstaltungstagen und eine Ausstellungswiese, die einem Wattenmeer gleichkam, konnte die Bulldogfreunde mit „Diesel im Blut“ nicht schrecken. Sie kamen Alle! Manche Clubs reisten sogar mit über zehn Traktoren und Schleppern an. Mit knapp 1000 Kilometern hatte Peter Schuster, der per Achse mit seinem Deutz aus dem holsteinischen Heede angereist kam, den längsten Weg zum beliebten Treckerfest. Gesichtet wurden auch die Lanzfreunde aus Sachsen sowie Dieselfreunde aus Hamburg, Tirol, Südtirol, der Emilia Romagna (Nord-Italien) und vom Bodensee. Aber auch aus den benachbarten Gemeinden wie Rott, Königsmoos, Amerang waren sie angereist. Letztlich konnte der Bulldog-Club Langenpfunzen etwa 500 Bulldogs, Schlepper, Oldtimer und gar eine original-funktionstüchtige Dampfmaschine, die schon vor über 70 Jahren von den Bauern zum Dreschen eingesetzt wurde, auf dem Veranstaltungsgelände begrüßen.

Als der Wettergott am Sonntag endlich die Sonne scheinen ließ, riss der Besucherstrom nicht ab. Weiter über 1000 Bulldogfans fanden sich ein. Die Mitglieder des Langenpfunzener Bulldog-Clubs, die ihr Fest viele Wochen lang ehrenamtlich in ihrer Freizeit akribisch vorbereitetet hatten, hatten nun alle Hände voll zu tun, die vielen interessierten Oldtimerfreunde zu informieren und kulinarisch mit Grillfleisch, Steckerlfisch und frischem Wiesnmaß der Rosenheimer Flötzinger-Brauerei bei volkstümlicher Live-Musik der Band Tacos zu verwöhnen.

Nachdem Peter Berger, Erster Vorstand des Langenpfunzener Bulldog-Clubs, auf seine lockere und sympathische Art, Ehrungen verdienter Schlepperfreunde vorgenommen hatte und das Fest langsam ausklang, musste der Langenpfunzener Landwirt Josef Thum noch die Leistungsfähigkeit seines Bulldogs beweisen. Einige Aussteller des Teilemarktes hatten sich in der regendurchweichten Ausstellungswiese festgefahren und mussten - unter den fachkundigen Blicken vieler Schlepperfreunde - befreit werden.

Trotz Regen, Matsch und nassen Füßen, war das 12. Bulldog-Treffen der Langenpfunzener erneut ein echtes Rosenheimer Highlight, das in zwei Jahren seine Fortsetzung mit der Nummer 13 finden soll.

www.bulldogclub-langenpfunzen.de

 Pressemitteilung Bulldog-Club Langenpfunzen e.V.

Kommentare