Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Lage in Stadt und Landkreis Rosenheim

Entspannung der Corona-Lage in der Region Rosenheim - Fallzahlen gehen deutlich zurück

Die Corona-Lage in Stadt und Landkreis seit 6. Mai.
+
Die Corona-Lage in Stadt und Landkreis seit 6. Mai.

Die dritte Welle scheint gebrochen: Die Corona-Fallzahlen in der Region Rosenheim gehen zurück, in manchen Orten wie Aschau oder Prien sind sie bereits bei null. Das lässt hoffen, dass Öffnungen nun nicht mehr lange auf sich warten lassen. Der Landkreis ist immerhin schon mit 88,4 deutlich unter der Inzidenzmarke 100.

Rosenheim – Die Zeichen stehen auf Entspannung: Der Landkreis Rosenheim liegt mit einer 7-Tage-Inzidenz von 88,4 inzwischen deutlich unter der kritischen Marke 100. Die Stadt nähert sich dem Schwellenwert mit aktuell 110,1 immerhin an (Stand 14. Mai, 0 Uhr).Noch vor einer Woche bewegten sich die Werte bei 102,6 im Landkreis und 171,5 in der Stadt.

Bewertung des Gesundheitsamtes

Die Bewertung der Corona-Lage durch das Gesundheitsamt: „Das Infektionsgeschehen scheint im Landkreisgebiet und nun auch im Stadtgebiet abgebremst zu sein, was uns Anlass zu vorsichtigem Optimismus gibt. Insgesamt ist aber noch zu früh, um für die Region Entwarnung zu geben.“

302 neue Fälle

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 6. Mai wurden dem Gesundheitsamt Rosenheim insgesamt 302 neue Fälle (am 6. Mai: 437) für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet.

Die regionalen Hotspots

Ein Großteil der Neuinfizierten entfällt dabei auf die Stadt Rosenheim mit +69. Regionaler Spitzenreiter mit 29 neuen Fällen binnen einer Woche war Bad Aibling, wo zuletzt ein Ausbruch im Wendelstein-Käsewerk für Aufsehen gesorgt hatte.

Lesen Sie auch :Regelung zum kleinen Grenzverkehr verunsichert Bürger - weiterer Todesfall im Kreis Mühldorf

Jeweils 17 Neuinfizierte vermeldet das Gesundheitsamt für Raubling und Bad Feilnbach, 14 für Babensham, jeweils zwölf für Kolbermoor und Rohrdorf und elf für die Gemeinde Tuntenhausen. Die übrigen Städte und Gemeinden im Landkreis bewegen sich im einstelligen Bereich oder weisen gar keinerlei neue Fälle mehr auf, darunter Aschau, Samerberg, Nußdorf und Prien).

Die Gesamtlage

Bisher sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 17 312 Fälle von Covid-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 13 484, Stadt: 3828). Mittlerweile hat die Behörde bei mindestens 15 742 Personen offiziell eine Genesung dokumentiert.

Nur noch ein Covid-Todesfall

Rückläufig ist auch die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen. So kam zuletzt nur ein weiterer Todesfall hinzu, laut Gesundheitsamt eine Person im Alter zwischen 60 und 80 Jahren, die nicht in einem Heim betreut worden war. Damit steigt die Gesamtzahl der registrierten Corona-Toten in der Region Rosenheim seit Beginn der Pandemie auf 510 Personen (+1 gegenüber der Vorwoche; Landkreis 450, Stadt 60). Von den Verstorbenen waren 19 Personen unter 60 Jahren. 344 Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt.

Meist britische Variante

Deutlich ist nach wie vor der Anteil der besorgniserregenden Varianten, insbesondere der britischen, die den Löwenanteil ausmacht. Zuletzt kamen 197 neue Fälle der Variante B.1.1.7 hinzu (bei gesamt 302 Neuinfizierten). Bislang wurden dem Gesundheitsamt insgesamt 2683 Fälle (Landkreis 2017, Stadt 666) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. Neben der britischen Variante einzige Ausreißer: ein Wochen zurückliegender Fall der südafrikanischen Variante (B1.351) und drei Fälle (familiäre Häufung im Landkreisgebiet) der brasilianischen Variante (P.1).

Lesen Sie auch: Essen gehen trotz Corona: Den Trend „Wohnmobil-Dinner“ gibt es auch in der Region Rosenheim

Im Gesundheitsamt Rosenheim bleibt man angesichts des großen Anteils an Virusvarianten besorgt: Die dominierende britische Variante bewirke nicht nur eine schnellere Infektionsübertragung, sondern sie sei von der Schwere der Erkrankungen auch gefährlicher, heißt es seitens der Behörde.

Übertragungen im privaten Umfeld

Bedeutsam für die Neuinfektionen ist laut Gesundheitsamt weiterhin die Tatsache, dass aktuell über 66 Prozent aller Übertragungen im privaten Umfeld Familie und Freundeskreis stattfinden. Die Behörde appelliert daher zum wiederholten Mal an jeden Bürger, die bekannten Regeln einzuhalten, sich impfen zu lassen und weiterhin auf Reisen zu verzichten. Und weiter: „Geben Sie sich einen Ruck, seien Sie konsequent, rücksichtsvoll und mitmenschlich in Ihrem Verhalten, damit wir alle aus der Pandemie herauskommen hin zu einem Frühlingserwachen mit geöffneten Geschäften und Gastronomiebetrieben, Präsenzunterricht in Schulen und erweiterten sozialen Aktivitäten.“

Fälle bei Kindern und Jugendlichen

Über 20 Prozent der neu gemeldeten Fälle seit 1. April entstammen aus der Altersgruppe der 0- bis 19-Jährigen. Wiederholt ereignen sich laut der Behörde Fälle und vereinzelt auch Ausbruchsgeschehen in Kitas und Schulen.

Im Nachbarlandkreis Traunstein sind aktuell fünf Schüler der Abschlussklasse am Chiemgau-Gymnasium Traunstein sind positiv auf das Coronavirus getestet worden und konnten nicht an den Abiturprüfungen teilnehmen. Das bestätigte die Schulleitung auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Nachholtermine stehen schon fest, die Prüfungsaufgaben kommen zentral vom Bayerischen Kultusministerium.

Weitere Corona-Fälle sind diese Woche in folgenden Schulen und Kindertagesstätten in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten: Berufsschule I Rosenheim (zwei Fälle), jeweils ein Fall im Kindergarten Noahs Arche Rosenheim, Berufsschule Bad Aibling, Kindergarten Löwenzahn Rosenheim, Wirtschaftsschule Alpenland Bad Aibling und Kindergarten St. Martin Kiefersfelden.

Fortschritte bei den Impfungen

Weiter Fortschritte gibt es bei den Impfungen: Seit dem Start der Impfkampagne Ende Dezember sind in Stadt und Landkreis insgesamt 106 692 Erstimpfungen sowie 29 523 Zweitimpfungen durchgeführt worden. Das entspricht einer Impfquote von 32,84 und 9,09 Prozent (umgerechnet auf 324 881 Einwohner; siehe Grafik).

Lesen Sie auch: Hausärzte in der Region Rosenheim stinksauer - zu wenig Biontech und Astrazeneca müssen sie verbetteln

Damit liegt die Region weiter hinter dem bayern- und bundesweiten Schnitt zurück. Die bayerische Impfquote wird seitens des RKI mit 36,6 und 9,9 Prozent bei Erst- und Zweitimpfungen angegeben. Deutschlandweit liegt sie bei 35,9 und 10,6 Prozent (Stand 13. Mai).

Impfzentrum Rosenheim

Im Impfzentrum von Stadt und Landkreis auf der Loretowiese sowie von mobilen Impfteams sind bislang ca. 100.670 Impfungen durchgeführt worden (73.476 Erstimpfungen, 27.198 Zweitimpfungen). Seit Mitte April wird dem Impfzentrum kein Impfstoff der Firma Astrazeneca mehr für Erstimpfungen geliefert. Für noch ausstehende Zweitimpfungen von Über-60-Jährigen wurden indes Reserven zurückbehalten (wir berichteten). Für Erstimpfungen stehen dem Impfzentrum die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zur Verfügung.

Hinzu kommen die niedergelassenen Ärzte, die bereits 31.606 Erst- und Zweitimpfungen durchgeführt haben (bis einschließlich 11. Mai).

Die Entwicklung der Impfquote im Vergleich.

Jüngere können sich registrieren

Es werden nun auch explizit jüngere impfwillige Bürger gebeten, sich für die Impfung gegen Covid-19 im Impfzentrum unter https://impfzentren.bayern zu registrieren. Besteht ausnahmsweise keine Möglichkeit zur Internetnutzung, ist auch eine telefonische Registrierung bei der Impfhotline unter der Rufnummer 0 80 31/365-88 99 möglich. Die bayerische Software errechnet automatisch nach bestimmten Algorithmen die Priorisierung gemäß der jeweils geltenden Coronavirus-Impfverordnung anhand der erfolgten Angaben des Bürgers.

Die Lage in den Kliniken

Stabil ist die Lage in den Kliniken: Insgesamt 78 (am 6. Mai: 73) Covid-19-Patienten werden laut Gesundheitsamt aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 21 Patienten (Vorwoche: 21) auf einer Intensivstation.

Kommentare