Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Erinnerung ist eine Verpflichtung"

Stephanskirchen - Das Andenken der in den Kriegen gefallenen Bürger und Soldaten zu wahren, habe nichts mit „Militarismus und Heldenverehrung“ zu tun, sondern sei eine Aufgabe, die jeden etwas angehe.

Das machte der Erste Vorsitzende der Soldatenkameradschaft Stephanskirchen, Donatus Schiffer, in der Jahresversammlung im Gasthaus „Antretter“ deutlich.

Die stete Erinnerung und Mahnung, was Hass, Krieg und Terror mit sich bringen, sei nicht nur ein Blick in die Vergangenheit, sondern auch ein Wegweiser in die Zukunft, sagte Schiffer. In seinem Vorstandsbericht ging der Vorsitzende nochmals auf die großen und kleinen Ereignisse im abgelaufenen Vereinsjahr ein. Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Stephanskirchen habe sich bei entsprechenden Anlässen stets selbstbewusst und gut aufgestellt in der Öffentlichkeit präsentiert.

Lesen Sie mehr dazu in der Dienstagsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Rubriklistenbild: © re