Erst die Straße - dann der Radweg

Stephanskirchen - Die gefährliche Gleisquerung an der Hofmühlstraße wird im Rahmen des Straßenausbaus endlich beseitigt - das beschloss der Gemeinderat Stephanskirchen.

Fast jeder Stephanskirchener kennt einen Radlfahrer, der auf der Gleisquerung an der Hofmühlstraße schon einmal weggerutscht oder sogar gestürzt ist. Die Gefahrenstelle wird im Rahmen des Straßenausbaus, der im Gemeinderat beschlossen wurde, nun endlich beseitigt.

Die Hofmühlstraße vom Obi-Baumarkt bis zur Bahnunterführung Landlmühle erhält in diesem Zusammenhang jedoch keinen direkt an der Straße entlang laufenden Geh- und Radweg. Weil die Anlieger nicht bereit waren, hierfür Flächen abzutreten, musste für den Geh- und Radweg eine andere Trasse gewählt werden. Sie führt parallel zur Bahn über den Bahnhofsweg und ehemaligen Bahnhof Landl. Die Gesamtbaukosten in Höhe von 350.000 Euro für diesen Geh- und Radweg waren dem Bauausschuss jedoch zu hoch gewesen.

Lesen Sie mehr dazu in der Mittwochsausgabe des Oberbayerischen Volksblatts.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare