Fazit: Bürgerfest war "rundum gelungen"

+
Der Erlös des Flohmarktes beim Bürgerfest kommt traditionell wieder dem Roten Kreuz Kolbermoor zugute. Fotos

Kolbermoor - "Es war ein entspanntes Fest - einfach rundum gelungen". Dieses erfreuliche Fazit zieht Organisator Michael Eder, Vorsitzender des Gewerbeverbands Kolbermoor.

Die fast 10.000 Besucher waren heilfroh, dass das Wetter beim Jubiläums-Bürgerfest, das zum 30. Mal stattfand, so mitspielte, und nahmen sich gern die Zeit, mitzufeiern. Sie entwickelten in der schönen Atmosphäre unter dem Maibaum, vor dem Alten Rathaus, einen kräftigen Appetit: Einige Essenstände waren gegen 9, halb 10 Uhr bereits ausverkauft. Nicht nur in den Stoßzeiten hatten die Mitarbeiter von "Kolbermoorer helfen" deshalb alle Hände voll zu tun: So betrieben das Spülmobil und sorgten laufend für den Nachschub an sauberen Tellern. Aber das Angebot an den Schmankerln war zum Glück ja groß - ebenso bei den Getränken. Wer einmal kein Bier, kein Limo oder kein Wasser wollte, konnte einen Erdbeer-Limes oder einen Caipirinha probieren.

Tausende Besucher beim Kolbermoorer Bürgerfest

 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
 © Foto-Team Richter
Der Goaßlschnalzer ...

Auftritte der Mangfalltaler und der Immergrünen, der Boogie Woogie-Sunshines aus Rosenheim und als Einlage ein Zusammenspiel zwischen dem Spielmannszug Beyharting und dem Trommlerzug Pullach unterhielten die Besucher. Der Spielmannszug hatte am Samstagabend für die Musik gesorgt; am Freitag hatte dies die Stadtkapelle Kolbermoor übernommen. Live-Musik boten zum Teil auch Lokale in der Rosenheimer Straße ab dem Edmund-Bergmann-Platz; sie hatten auch zusätzliche Bänke aufgestellt.

Die letzten Jahre hatte das Wetter dem Bürgerfest und seinen Besuchern immer wieder übel mitgespielt, und so genossen die Kolbermoor die Möglichkeit zum zwanglosen Beisammensein dieses Mal umso mehr. Man freute sich, Leute wieder zu treffen, die man schon eine Zeitlang nicht mehr gesehen hatte - und man freute sich, Leute zu treffen, die man gerade auch schon gesehen hatte. "Die Stimmung war einfach super," so Michael Eder. Auch die Vereine waren recht zufrieden: Von den Veteranen über die Feuerwehren, die Sportler verschiedenster Richtungen, die Naturfreunde und den Motoradclub bis hin zum Kaninchenzuchtverein hatten sich wieder nahezu alle am Bürgerfest beteiligt, und die rege Nachfrage nach den angebotenen Speisen und Getränken sorgte für schöne Einnahmen in ihren Kassen.

... und der "türkische Marsch": Feiern international!

Nur am Samstag gab es diesmal das Kinder- und Jugendprogramm des Jugendtreffs, der mobilen Jugendarbeit und des Stadtjugendrings auf dem Schröcker-Parkplatz. Kinderschminken und Basteln für die Kleinen, Balanzieren auf der Slackline, Disco am Abend für die Größeren standen hier auf dem Programm. Auch Cocktails (ohne Alkohol) gab es.

Das Fest verlief auch friedlich, "es gab keine Randale", so Eder, was ihm besonders wichtig sei. Eine Auseinandersetzung von Jugendlichen hinter der Kirche am ersten Abend des Festes war von der Polizei rasch beendet worden. Auch der Gewerbeverband hatte einen Security-Dienst engagiert.

Auch für Sauberkeit war gesorgt: Erstmals aufgeräumt wurde der Platz schon Freitagnacht nach dem Fest und am Samstag, nach dem Ausklang räumten die Helfer bis um halb 2 Uhr in der Nacht die Bänke weg, bauten mobile Stände und Zelte ab, sodass gestern nur mehr die festen Hütten übrig geblieben waren - für kurze Zeit noch eine Erinnerung an ein gelungenes Bürgerfest.

Sabine Fleindl (Mangfall-Bote)

Kommentare