Wunsch: Oase der Entschleunigung

+
Wanderer sollen künftig verstärkt Bad Feilnbach als Urlaubsziel entdecken. Neben den Hausbergen wie der Farrenpoint ist der Feldberg zwischen Zahmem und Wildem Kaiser ein beliebtes und nahes Ausflugsziel.

Bad Feilnbach - Eine Oase der Entschleunigung soll Bad Feilnbach werden. Dazu will Kurdirektor Florian Hoffrohne den Tourismussektor auf vier Pfeiler stellen.

Auf vier Pfeiler will Kurdirektor Florian Hoffrohne künftig den Tourismussektor in Bad Feilnbach aufbauen. Bei der Bürgerversammlung in Litzldorf stellte er die Alleinstellungsmerkmale Brauchtum und Kultur, Moorheilbad, Natur-Heil-Dorf sowie die Säule "Natürlich aktiv - Trilogie der Landschaft" vor.

Prinzipiell muss sich die Gemeinde darüber einig sein, so Hoffrohne, ob man auf Tourismus oder Wirtschaft in Bad Feilnbach setzen will. "Bis zu einem gewissen Grad ist ein Nebeneinander möglich, doch sollte klar definiert sein, auf welches Pferd man künftig hauptsächlich setzen will", so Hoffrohne eingangs. Während die Gästezahlen von 2009 auf 2010 leicht angestiegen seien, blieben die Übernachtungszahlen rückläufig. "Dies ist auf den schnellen Bettenwechsel in den Kliniken zurückzuführen", so der Kurdirektor. Die Kommune am Fuße des Wendelsteins würde mit einer Auslastung von 42 bis 44 Prozent gut dastehen - "aber da ist noch Luft nach oben", so Hoffrohne.

Dafür setzt er im Bereich Gesundheit auf Kur und Moor (Kliniken, Kurkliniken, Anschlussheilbehandlungen) sowie auf den Charakter "Natur-Heil-Dorf". Hier sei unter dem Begriff "Oase der Entschleunigung" an Kooperationen mit Heilpraktikern sowie an Homöopathie und alternative Medizin gedacht. Angesprochen werden sollen von diesem Pfeiler vor allem Gesundheitsurlauber sowie Manager, Ärzte und Krankenhäuser. Die Moor-Erlebnisstation Sterntaler Filze, die "Moorbahn" und das Jenbachparadies sollen dafür Leitprojekte sein.

"Brauchtum und Natur" würden wiederum durch Traditionen, regionale Produkte, das Naturerlebnis Wendelstein und Jenbachtal sowie das Obstanbaugebiet Bad Feilnbach beworben. Mit dem Leonhardiritt in Lippertskirchen, dem Rossererfest, dem Feilnbacher Apfelmarkt, dem Weibamarkt, der Wildnisschule sowie dem Themenweg "Auf Gottes Spuren" seien hier viele Angebote bereits vorhanden. "Alternativ-Urlauber, Traditionsbewusste und Genießer sollen in diesem Bereich verstärkt angesprochen werden", sagte Hoffrohne und kam zu dem Pfeiler "Natürlich aktiv". Wandern und Radfahren, Familien-Erlebnisse, Pferdewandern in Oberbayern und Tirol sowie Angeln sind hier werbemäßig aufgegriffen. Sportaktive, Familien mit Kindern, Pferdeliebhaber, Radbegeisterte und Wanderer sollen sich angesprochen fühlen, ihre Ferien in Bad Feilnbach zu verbringen.

Dafür gibt es vor Ort ein Rad- und Wanderwegekonzept, das Jenbachparadies und das Wildnistal Jenbach. "Ideal ist dabei, dass einige Attraktionen in der Gemeinde für verschiedene Kunden doppelt beworben werden können und somit vielfältig einsetzbar sind", freute sich der Kurdirektor.

Für 2011 hat sich Hoffrohne neben der Entwicklung eines Leitbildes "Tourismus" noch ein Kindersommerprogramm sowie ein einheitliches Sommerprogramm für Kliniken, Hotels, Vermieter und Gemeinde vorgenommen. Außerdem sollen neue Broschüren zum Thema Aktiv Wandern und Radfahren aufgelegt werden. Überdies werde es künftig so genannte e-Bikes (Räder mit Elektroantrieb) in der Kur- und Gästeinformation geben, die dann ausgeliehen werden können. Zudem würden Sehenswürdigkeiten und Geschäfte von Bad Feilnbach - wie schon in Bad Aibling präsentiert (wir berichteten) - künftig auch via App zu finden sein. Zudem soll bis Herbst 2011 ein neues Rad- und Wanderwegekonzept angelegt werden. Dieses ist leadergefördert.

Darüber hinaus wird sich Bad Feilnbach bei Messen präsentieren. Nach der "free" in München im Januar geht es im Februar zur CMT nach Stuttgart. "Es folgen Werbefahrten von Mai bis August sowie Fahrten mit dem Urlaubstruck von März bis Oktober", zählte Hoffrohne auf. In Kooperation mit Bad Aibling gibt es auch eine Werbefahrt bei der Bayern-Rundfahrt.

von Silvia Mischi/Mangfall Bote

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Land

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT