Bürgerinitiative "B15": Freude und Forderungen

Schechen/Pfaffenhofen - Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) "B15 - RAUS aus Pfaffenhofen" freuen sich über den Baubeginn der Westtangente noch im Jahr 2012 - haben aber auch Forderungen:

Zusammen mit Schechens Bürgermeister Hans Holzmeier fordern sie aber den zusätzlichen Baubeginn im Norden, also von Wieden aus. Denn: Bei Bauausführung lediglich von der A8 aus müsse man "schlimmstenfalls" mit einer zehnjährigen Laufzeit rechnen. Dies würde bedeuten, dass sich der Schwerverkehr noch jahrelang durch Wohngebiete quälen müsste.

Lesen Sie auch:

"Für diesen Erfolg bin ich sowohl den Mandatsträgern wie auch der Bürgerinitiative dankbar", sagt Holzmeier. Im Interesse der Bürger werde er weiterhin darauf drängen, dass der Bund erforderliche Gelder so zur Verfügung stellt, dass die Westtangente baldmöglichst fertiggestellt werden könne. "Die Idealvorstellung wäre hier fünf Jahre, was aber bedeutet, dass auch im Norden mit der Baumaßnahme unverzüglich begonnen werden muss." Jedenfalls wolle der Bürgermeister den Gemeinderatsbeschluss vom Oktober, wonach die Sperrung der Ortsdurchfahrt von Pfaffenhofen für den Schwerverkehr beantragt werden soll, umsetzen.

Auch BI-Sprecher Lothar Thaler erklärt: "Wir hoffen, dass die jetzt genehmigten Gelder ausreichen, noch im Sommer mit dem so lange ersehnten Spatenstich zu beginnen. Eines der Ziele der Bürgerbewegung war der gleichzeitige Baubeginn der Westtangente von Wieden aus. Nur dann kann eine baldige Entlastung für Pfaffenhofen erreicht werden." Die BI werde sich weiter für die Aussperrung des Schwerlastverkehrs einsetzen.

Die für Samstag geplante Demo der Bürgerinitiative entfällt.

ele/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © Reisner

Kommentare