Voll im Zeitplan

Straßenbauarbeiten führt die Gemeinde Schechen derzeit im Bereich des Pfarrheims in Pfaffenhofen durch.
+
Straßenbauarbeiten führt die Gemeinde Schechen derzeit im Bereich des Pfarrheims in Pfaffenhofen durch.

Schechen - Vor dem katholischen Pfarrheim in Pfaffenhofen wird gebaut. Der Pfarrhof soll neu gestaltet werden, die Bauarbeiten ziehen soch nocht bis Mitte Mai.

Keine Parkmöglichkeiten stehen derzeit vor dem katholischen Pfarrheim in Pfaffenhofen zur Verfügung. Grund: Die Gemeinde führt im Bereich vor dem Pfarrheim Straßenbauarbeiten durch, die voraussichtlich noch bis Mitte Mai andauern werden.


Das Pfarrheim in Pfaffenhofen ist bereits renoviert. Jetzt wird auch der Pfarrhof im Zuge der derzeitigen Baumaßnahmen in diesem Bereich neu gestaltet, wie Schechens Bürgermeister Hans Holzmeier auf Anfrage erläuterte.

Seit kurzem laufen die Straßenbauarbeiten, die sich - je nach Wetterlage - noch einige Wochen hinziehen werden. Dabei werden die Kirchgasse ab der Einmündung der B15 und ein Teilstück der Kastenfeldstraße komplett erneuert mit Unterbau, Entwässerung und Straßenbeleuchtung.


Laut Holzmeier wird bei dieser Gelegenheit auch die Wasserleitung ausgetauscht. Die Gesamtkosten für die Maßnahmen belaufen sich auf rund 260.000 Euro.

"Wir sind gut im Zeitplan", zieht Holzmeier Zwischenbilanz. Auch er hoffe, dass der Parkplatz vor dem Pfarrheim bald wieder nutzbar sein wird. Denn es stehen demnächst im Pfarrheim Pons Oeni einige Veranstaltungen auf dem Programm. So findet beispielsweise am Freitag, 27. April, ab 19 Uhr vom Gartenbauverein Schechen eine große Mostprämierung statt, zu der alle Mosthersteller aus dem ganzen Landkreis eingeladen sind.

Nicht nur der Rathaus-Chef, sondern auch viele Jugendliche, die derzeit den neuen Jugendtreff im Obergeschoss des Pfarrheims herrichten, freuen sich auf das Ende der Bauarbeiten. Dazu Holzmeier: "Nach der Renovierung des Gebäudes bilden die derzeitigen Arbeiten den Abschluss der Pfarrheim-Neugestaltung. Dazu gehört eben auch ein schöner Außenbereich, der schon bald fertig sein wird."

Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare