Pläne für dm in Stephanskirchen diskutiert

"Derzeit müssen die Leute nach Endorf oder Rosenheim fahren"

Stephanskirchen - Den Gemeinderat beschäftigte am Dienstag auch ein Nachprüfungstrag zur Bauvoranfrage für den Neubau eines Drogeriemarkts in der Habichtstraße im Ortsteil Kragling.

"Derzeit müssen die Leute bis nach Endorf oder Rosenheim fahren!", klagte Gemeinderat Thomas Hoffmann (CSU), "Wenn sich der geplante dm zu den schon vorhanden Geschäften gesellen würde, wäre endlich alles was man so braucht an einem Ort geboten." Die Pläne für einen Drogeriemarkt der Kette dm sorgte für einige Diskussionen in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. 

Bereits der Antrag der Gemeinde lautete darauf, nicht das gemeindliche Einvernehmen zu dem Vorhaben zu erteilen. Denn das geplante Gebäude befinde sich außerhalb der festgesetzten Baugrenzen für das Gewerbegebiet in einem Bereich, in dem Gehölz angepflanzt werden soll. Daher hatte bereits der Bauausschuss in seiner das Vorhaben abgelehnt. Drei Räte von CSU und Bayernpartei, darunter Hoffmann, baten jedoch um eine Nachprüfung im Gemeinderat.

Die Frage war nun, ob die Gemeinde ihr "gemeindliches Einvernehmen" also ihre Zustimmung, zu diesem Projekt gab. 

Am Ende knappe Mehrheit gegen Einvernehmen

"Den Leuten fehlt ja selbst das schlechte Sortiment des Schlecker-Markts!", bemerkte Gemeinderat Karl Mair (CSU). Dennoch biete der Standort in der Habichtstraße bereits einiges. Vielmehr bestehe die Chance, andere Gemeindebereiche attraktiver zu machen. Er verwies etwa auf die, im Februar im Gemeindeentwicklungsausschuss vorerst verworfenen Pläne für ein Nahversorgungszentrum in Haidholzen. 

Auch Hubert Lechner (Parteifrei) stimmte dem zu:"Wir sollten uns in Haidholzen unsere Chancen waren." Margit Sievi (SPD) ergänzte: "Der richtige Weg wäre erst einmal ein Antrag auf eine Änderung des Bebauungsplans." Auch weitere Räte schlossen sich dieser Meinung an. Am Ende sprach sich eine knappe Mehrheit von 10 der 18 Stimmberechtigten gegen das gemeindliche Einvernehmen für das Projekt aus.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare