Großer Applaus für die Gold-Evi

Oberaudorf/Mühlbach – Es sei etwas ganz Besonderes, wenn in einer Musikkapelle Musiker mit goldenen Leistungsabzeichen mitwirkten, so Christoph Danner, Vertreter des Musikbundes Ober- und Niederbayern.

Flötistin Evi Fritz ist nach Christian Fürbeck (Tenorhorn) und Rupert Klopfer (Flöte) nun die dritte Musikantin bei der Sensenschmied-Musikkapelle, die für ihr Können mit Gold belohnt wurde. Vorstand Andi Anker würdigte vor allem die Nachwuchsarbeit der Musikkapelle. Es sei immer wieder eine Freude, jungen Musikern das Leistungsabzeichen überreichen zu können. Die Prüfung in Bronze bestanden Maria Fritz (Posaune) und Martin Fischer (Tenorhorn). Das silberne Abzeichen mit Urkunde erhielten Nico Ebersberger und Quirin Anker. Mit besonderem Stolz erfülle das goldene Abzeichen für Evi Fritz die Musikkapelle, so Anker.


Da sich die Musikkapelle erst 2007 entschloss, Mädchen aufzunehmen, belegte Evi Fritz ihre ersten Musikstunden in Niederaudorf. Ihr leider viel zu früh verstorbener Musiklehrer Hans Kneringer aus Erl verstand es, das junge Mädchen zu motivieren und führte sie 2006 zum bronzenen Leistungsabzeichen, 2007 kam das silberne hinzu. Der Tod Hans Kneringers unterbrach ihren musikalischen Werdegang jäh, Stefan Reinbrecht übernahm die Ausbildung, gefolgt von Andreas Schmid aus Neubeuern. Nach acht Jahren Lehrzeit konnte Evi Fritz beim Cäcilienkonzert jetzt die goldene Auszeichnung entgegennehmen.

Andi Anker erinnerte an die engen Bande, die die Familie mit der Musikkapelle verbinden: Oma, Vater, Geschwister - alle stünden treu zur Musik, so Anker. Großer und herzlicher Applaus begleitete die Vergabe der Ehrenzeichen.


Als Marketenderin verabschiedet wurde Christina Gruber, die von 2003 bis 2009 dieses Ehrenamt inne hatte. Zwei Jahre lang war sie auch als Kassier für die Musik tätig. Anker: "Eine sehr angenehme Zeit für die Vorstandschaft, denn wo ist unser Vermögen besser aufgehoben als bei einer Frau?" Tina Gruber hat vor Kurzem geheiratet und wohnt mit ihrem Mann Marco in Haag.

Andi Anker dankte auch der "Nohdarin der Musi", Lisa Anker, die die vielen, vielen Änderungen an Joppe, Leibchen und Schleiferl der Musikanten liebevoll und gewissenhaft ausführt.

Mit der "Festmusik der Stadt Wien" von Richard Strauss eröffnete die Musikkapelle das Konzert. Unter der Leitung von Johann Gruber und Sebastian Senftleben entwickelte sich ein stimmungsvolles Klangbild mit traditioneller und moderner Blasmusik. So waren etwa die Ouvertüre "Orpheus in der Unterwelt" von Jaques Offenbach-Binder, "Pump and Circumstance N1" von Edward Elgar oder Höhepunkte aus "Lord of the Dance", arrangiert von Frank Bernaerts, zu hören. Bei "Grandfather's Clock" von Peter Schad zeigten Evi Fritz und Christian Fürbeck, dass sie zurecht das goldene Abzeichen tragen.

Die musikalischen Hintergrundinformationen bot in bewährter Form Siegfried Funk. Das begeisterte Publikum entließ die Musikanten erst nach mehreren Zugaben in den Festsaal, in dem noch lange Geschichten vom blasmusikalischen Leben erzählt wurden.

ge/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare