Lärmschutzwand in Großkarolinenfeld

Großkarolinenfeld - Der geplante Bau einer Lärmschutzwand durch die Deutsche Bahn AG stimmt im Moment nicht alle Anlieger der Bahnstrecke glücklich.

Die Lärmschutzwand soll im Norden vom Wohngebiet „Am Kolberg“ bis einschließlich auf Höhe der Wacholderstraße errichtet werden, südlich der Bahn jedoch nur im Bereich zwischen der Rott auf Höhe des TUS-Sportplatzes und der Straße Am Weiher.


Zum Thema:

Somit sind auf der südlichen Seite alle Anwohner der Straße Am Weiher vom Lärmschutz ausgenommen. Die Rosenheimer SPD-Bundestagsabgeordnete kann die Sorgen und Nöte der Anlieger sehr gut nachvollziehen und hat sich daher mit einem Gesuch an die Deutsche Bahn ProjektBau GmbH gewandt, in deren Entscheidungsbefugnis die anstehenden Baumaßnahmen fallen. Graf bittet in ihrem Schreiben, weitere Lärmschutzmaßnahmen für den noch nicht im Plan erfassten Bereich in Erwägung zu ziehen.

„Die Anlieger haben Unterschriften gesammelt − wegen der Rechtslage beim Lärmschutz mit den Baujahren ihrer Häuser und Wohnungen − die ich an die Deutsche Bahn übergeben habe“, erklärte Graf die Sachlage. „Wir können nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern an die Deutsche Bahn appellieren, die Lärmschutzmaßnahmen zu Gunsten der Anwohner zu verbessern.“, so die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Graf.

Pressemitteilung Bürgerbüro Angelika Graf, MdB

Rubriklistenbild: © to

Kommentare