Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall bei Großkarolinenfeld

72-Jähriger tot aus der Rott gezogen

Großkarolinenfeld - Nachdem ein 72-Jähriger von einem Spaziergang nicht zurückkehrte, alarmierten seine Angehörigen die Rettungskräfte. Die Suche fand am Abend ein trauriges Ende:

Weil er vom Spazierengehen nicht zurückkehrte, vermissten Angehörige einen 72 Jahre alten Mann aus Großkarolinenfeld. Suchmannschaften fanden ihn am Sonntagabend, 29. November 2015, nur mehr tot im Wasser der Rott. Für die Ermittler der Rosenheimer Kriminalpolizei ergaben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, der Mann dürfte in den Fluss gefallen und ertrunken sein.

Als Angehörige am späten Sonntagnachmittag bei der Polizei einen 72-Jährigen als vermisst meldeten, wurde umgehend eine Suchaktion gestartet, an der sich neben der Polizei auch die Wasserrettung der Feuerwehr beteiligte. Der Mann war gegen 14 Uhr von seinem Wohnanwesen am nördlichen Gemeindebereich von Großkarolinenfeld zu einem Spaziergang aufgebrochen, aber entgegen seinen Gepflogenheiten nicht pünktlich zurückgekehrt.

Eine Streifenwagenbesatzung der Polizei fand gegen 18.45 Uhr, rund 800 Meter vom Haus des Vermissten entfernt, persönliche Gegenstände des 72-Jährigen an der Rott. Helfer der Wasserrettung waren es dann, die gegen 19.30 Uhr den leblosen Körper des Mannes etwa 100 Meter flussaufwärts im knapp zwei Meter tiefen und nur 3 bis 4 Grad kalten Wasser feststellten. Obwohl nach der Bergung noch Reanimationsmaßnahmen eingeleitet wurden, konnte ein Notarzt nur mehr den Tod des Rentners feststellen.

Vor Ort übernahmen Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) der Kripo die ersten Untersuchungen, zwischenzeitlich wurden die Ermittlungen in dem Fall vom zuständigen Fachkommissariat übernommen. Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben sich für die Kripo keine, der gesundheitlich angeschlagene Mann dürfte ins Wasser gestürzt und ertrunken sein.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare