273 Fälle im Jahr 2016 

Rund 60 Prozent mehr Straftaten in Großkaro - das ist der Grund

Großkarolinenfeld - Im Rahmen des Sicherheitsgesprächs veröffentlichte die Bad Aiblinger Polizei auch die Kriminalitätsstatistik. Dort sticht besonders die Zahl der Straftaten in Großkarolinenfeld hervor. 

In den sechs Kommunen des Dienstbereiches der Polizeiinspektion Bad Aibling wirkte sich der Anstieg der Straftaten unterschiedlich aus. Während die Zahl der Straftaten in Bruckmühl um 29 sank, stieg sie in Großkarolinenfeld um 112 Fälle, auf 273. Dieser Anstieg von rund 60 Prozent verwunderte auch eine rosenheim24.de-Leserin, die uns auf diese "exorbitante Steigerung" aufmerksam machte. 

Zahl der Straftaten im Bereich der Polizeiinspektion Bad Aibling im Jahr 2016.

Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Bad Aibling auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, seien 93 Fälle von Einbrüchen, Diebstählen und Gewaltdelikten aufgenommen worden. 180 der registrierten Fälle seien auf die Arbeit der bayerischen Schleierfahnder in den Zügen zurückzuführen. Zum Beispiel werde auch die unerlaubte Einreise von Asylbewerbern und die Fälschung von Fahrkarten als Straftat registriert. 

"Da die Gemeinde im Landkreis Rosenheim auf der Bahnstrecke von Zügen aus Italien in Richtung München liegt, haben die Schleierfahnder des Öfteren Großkarolinenfeld als Ort der Straftat eingetragen", so ein Sprecher der Polizeiinspektion Bad Aibling. Rund die Hälfte dieser Straftäter besitze eine ausländische Staatsangehörigkeit. 

Da die Bundespolizisten und Schleierfahnder im Sommer 2015 vermehrt durch die Flüchtlingswelle in der Region gefordert wurden, sei die Zahl im Jahr 2015 mit 161 Fällen relativ niedrig gewesen. Insgesamt könne jedoch von einer guten Sicherheitslage im Dienstbereich der Polizeiinspektion Bad Aibling gesprochen werden.

Leserreporter: 

Die ersten Hinweise zu diesem Artikel haben uns unsere Leser geschickt! Werden auch Sie Leserreporter und informieren Sie uns über Geschehnisse in unserer Region. Nutzen Sie hierfür die Leserreporter-Funktion unserer App (Google Play & App Store) oder schicken Sie uns über unsere Facebook-Seite eine persönliche Nachricht. Helfen auch Sie mit, unser News-Portal noch aktueller und abwechslungsreicher zu gestalten – besten Dank!

jg

Rubriklistenbild: © Collage (dpa/red)

Kommentare