Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrt endete im Erlbach

+

Großkarolinenfeld - Am Samstagnachmittag stießen zwei Fahrzeuge auf der Rosenheimer Straße zusammen. Ein Auto wurde in den Bach geschleudert **neue Informationen**

Erste Informationen von der Unfallstelle besagten, dass ein junger Fahrer den Honda gelenkt hatte, der von der Straße abkam. Wie die Polizei nun berichtet, handelte es sich jedoch um eine 87-jährige Frau, die das Auto fuhr. Es bestätigte sich jedoch, dass ein weiteres Fahrzeug in den Unfall verwickelt war.

Unfall in Großkarolinenfeld

 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre

Die Fahrerin war gegen 15.50 Uhr in Großkarolinenfeld auf der Rosenheimer Straße in Richtung Bad Aibling unterwegs. Dort wollte sie auf Höhe des Friedhofes nach links auf den Parksplatz abbiegen. Sie verpasste die erste Ausfahrt und zog anschließend nach links, ohne das dem nachfolgenden Verkehr anzuzeigen. Das Fahrzeug, das hinter ihr fuhr, erkannte das zu spät und stieß mit dem Honda zusammen.

Das Auto der 87-Jährigen wurde dadurch über den Randstein, gegen einen rot/weißen Metallpfosten und anschließend in den Erlbach gestoßen. Das steckengebliebene Auto wurde von der Feuerwehr Großkarolinenfeld mit 18 Mann wieder nach oben befordert. Dafür war ein Abschleppwagen des ADAC nötig, der das Fahrzeug anschließend aufnahm.

rm/Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Kommentare