Keine Nachwuchssorgen bei den Wehrlern

OVB
+
Vorstand Gerd Hofstetter (links) mit den neuen Jugendwarten Michael Jegg und Michael Ebert, dem scheidenden Jugendwart Thomas Heilmann, dem Ersten Kommandanten Rudolf Huber und dem Zweiten Kommandanten Günter Rausch.

Großkarolinenfeld - Die Freiwillige Feuerwehr zog Jahresbilanz. Zu 77 Einsätzen mussten die Rettungskräfte ausrücken. 15 junge Kameraden gehören der Wehr an.

Wieder überwogen die Technischen Hilfeleistungen die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Großkarolinenfeld im abgelaufenen Jahr 2011, wie Kommandant Rudolf Huber in seinem Jahresbericht ausführte. Allein 61 Technische Hilfeleistungen, angefangen von Verkehrsunfällen, Beseitigen von Ölspuren und Unterstützung im Rettungsdienst bis hin zu Hochwasser und Sturmschäden sowie Sicherheitswachen reiche die Palette. Bei den 77 Einsätzen seien 619 Mann mit insgesamt 1047 Stunden im Einsatz gewesen.

Einsätze bei starken Unwettern

Bei den starken Unwettern im vergangenen Jahr musste die Wehr 32-mal ausrücken. Immer öfter werde die Wehr zu Rettungseinsätzen gerufen, so Huber. Hierbei könne die gut ausgebildete Rettungsabteilung bis zum Eintreffen des Notarztes schon eine Erstversorgung einleiten.

15 junge Kameraden

Die aktive Wehr, der zurzeit 59 Feuerwehrmänner und Wehrfrauen sowie 15 junge Kameraden angehören, brauche sich keine Nachwuchssorgen zu machen, so der Kommandant. In die Jugendfeuerwehr seien im vergangenen Jahr Andreas Kandlbinder, Samuel Daxeder, Manuel Brunnlechner, Lukas Glas, Christian und Florian Wieland eingetreten. Aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr seien Dennis Artinger und Marco Wittmann übernommen worden. Aber auch auf Fortbildung lege die Großkarolinenfelder Wehr großen Wert. So nahmen einige aktive Wehrmänner an Erste-Hilfe-Kursen, Maschinistenlehrgänge und an der Gefahrgutausbildung bei der Werkfeuerwehr der Wackerchemie in Burghausen teil.

Lesen Sie mehr:

Unwetter: Neue User-Fotos

Heftiges Gewitter führt zu hunderten Notrufen

Wie Rudolf Huber weiter ausführte, seien insgesamt 62 Übungen, darunter zwei Alarmübungen mit der Feuerwehr Jarezöd und Tattenhausen, durchgeführt worden. Die Höhensicherungsgruppe führte zehn Übungen durch. Abschließend bedankte sich Kommandant Rudolf Huber mit dem Leitwort "Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr" bei Bürgermeister und Gemeinderat, der Kreisbrandsinspektion sowie den Gruppenführern und Funktionsträgern für ihre Unterstützung.

Dieser Jahreshauptversammlung, zu der Vorstand Gerd Hofstetter eine Reihe von Gemeinderäten, Bürgermeister Bernd Fessler und Abordnungen von der Feuerwehr Jarezöd, Tattenhausen und Westerndorf St. Peter sowie Kreisbandmeister Franz Rieder begrüßte, ging ein Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche mit Pfarrer Drago Curic voraus.

Schriftführer Peter Rampfl ließ noch einmal das abgelaufene Jahr Revue passieren. Es fanden wieder eine Reihe von gut besuchten Veranstaltungen wie Starkbierfest, Zeltfest, Jugendflohmarkt und die Teilnahme am Volkstrauertag, Fronleichnam und Christkindlmarkt statt. Die Wehr habe sich auch am Ferienprogramm der Gemeinde beteiligt. Günter Wimmer verlas den Kassenbericht. Laut Bericht des Atemschutzbeauftragten Günter Rausch gehören der Gruppe zurzeit 38 Männer und eine Frau, darunter fünf Mann aus Jarezöd, an. Besondere Atemschutzübungen seien in der Max-Joseph-Schule, beim Erdgasspeicher durchgeführt worden. Dabei sei der neue Rauchvorhang erfolgreich getestet worden.

In seiner Doppelfunktion als stellvertretender Jugendwart berichtete Günter Rausch von den zahlreichen Übungen der Jugendlichen- Wehr. Aus beruflichen Gründen musste Thomas Heilmann sein Amt als Jugendwart abgeben. Die neue Doppelspitze im Jugendbereich bestehe nun aus Michael Jegg und Michael Ebert. Kreisbrandmeister Franz Rieder überbrachte die Grüße der Landkreisinspektion. Er erläuterte noch die Modalitäten des neuen Feuerwehr- Führerscheins, der es erlaube, Fahrzeuge bis zu 7,5 Tonnen zu lenken. Bürgermeister Bernd Fessler lobt die gute Zusammenarbeit der Großkarolinenfelder mit den anderen Wehren und die ausgezeichnete Jugendarbeit. Für das neue Feuerwehrfahrzeug HLF 20 laufe bereits die europaweite Ausschreibung.

gr

Kommentare