Meridian kommt Abo-Kunden aus Landkreis entgegen 

Während Bauarbeiten auf Strecke München - Salzburg: Zusteigen in Rosenheim ohne Aufpreis

  • schließen

Landkreis Rosenheim/Großkarolinenfeld - Für Abo-Kunden der Bahn wird der Baustellen-Ärger auf der Linie München-Salzburg bald ein kleines bisschen erträglicher. Nachdem sich Thomas Reimer, der täglich von Großkarolinenfeld nach München pendelt, mehrfach beschwerte, lenkten die Verantwortlichen beim Meridian nun ein.

Eine Jahreskarte kaufte sich Reimer bei der Deutschen Bahn, zahlte dafür um die 2.000 Euro, berichtet das OVB. Aufgrund der Bauarbeiten auf der Strecke München-Salzburg könne er diese jedoch effektiv nur für neun anstatt zwölf Monate nutzen. Denn: Während in Rosenheim zusteigende Fahrgäste auf der Linie Salzburg - München Richtung München auf Busse umsteigen müssen, fahren die Züge auf der Linie Kufstein - München durch. Diese Züge halten aber nicht in Großkarolinenfeld, so das OVB weiter. Es wird zwar Schienenersatzverkehr eingesetzt, allerdings verlagern sich die Ankunftszeiten massiv.

Da dies für Reimer "nicht akzeptabel" sei, wandte er sich an den Meridian. Der Großkarolinenfelder bat darum, während der Bauarbeiten bereits ohne Aufpreis in Rosenheim zusteigen zu dürfen. Auch das OVB informierte Reimer über sein Anliegen, dieses erkundigte sich seinerseits bei der Bayerischen Oberlandbahn. Der Betreiber des Meridian lenkte schließlich ein: Abo-Kunden aus Großkarolinenfeld, Ostermünchen und Aßling dürfen ohne Aufpreis vorübergehend in Rosenheim zusteigen und den direkten Zug nach München-Ost nehmen.

Auch Personen mit Einzelfahrkarten können auf die Linie München-Kufstein ausweichen sofern es sich um dieselbe Distanz handelt - allerdings ohne Entschädigung. Zusätzliche Stationen bedürfen eines zusätzlichen Tickets. Der Meridian plant im Falle von überfüllten Zügen - wenn möglich - weitere Zugteile anzuhängen.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in Ihrer gedruckten Heimatzeitung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Großkarolinenfeld

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT