Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angeblich kein Empfang seit zehn Tagen

O2-Netz in Großkaro gestört? Das sagt der Provider

Großkarolinenfeld - Bereits seit rund zehn Tagen soll es in der Gemeinde Schwierigkeiten mit dem Mobilfunk-Netz von O2 geben. Kunden könnten dort angeblich nicht mehr telefonieren, so teilte es eine Leserin mit.

Wie die Userin gegenüber rosenheim24.de schilderte, soll der Grund dafür angeblich ein defekter Funkmast sein. Das habe sie von der Firma in einer telefonischen Mitteilung gesagt bekommen.

Nun hat unsere Redaktion bei dem Telefonanbieter nachgefragt. Sprecherin Sarah Esser teilte gegenüber rosenheim24.de am Montag mit, dass "die Situation in Rücksprache mit unseren Technikern in Großkarolinenfeld geprüft" werde. Wann die Störung behoben sein wird, blieb allerdings offen.

Außerdem beklagte die Leserin in ihrer Nachricht an die Redaktion, dass sie für den Ausfall keine Entschädigung erhalten würde. Dazu teilte der Provider mit, dass das Mobilfunknetz grundsätzlich für seine Kunden bundesweit zugänglich sei und somit kein rechtlicher Anspruch auf Gutschriften bestehe. Selbstverständlich könnten sich jedoch die Kunden jederzeit an die O2-Kundenhotline oder an den O2-Chat wenden, sollte diese mit unseren Leistungen unzufrieden sein. Dann werde gemeinsam mit dem Kunden nach einer passenden Lösung gesucht, hieß es von O2.

Ramona Reiter

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare