Geburtstagsfeier in Tattenhausen

Petzenbichls "Mathild" feiert ihren 85. Geburtstag

+

Tattenhausen/Großkarolinenfeld - Seit 1954 ist Mathilde Lausch schon in Petzenbichl zu Hause und hatte am 12. März guten Grund zum Feiern, nämlich ihren 85. Geburtstag:

Etwas verspätet, aber nicht weniger griabig, feierte Mathilde Lausch, Schusterbäuerin aus Petzenbichl, ihren 85. Geburtstag im Kreise ihrer Familie mit Hausmusik, in der Weinstube "Zum Bräu" in Tattenhausen nach. Auch Bürgermeister Bernd Fessler ließ es sich nicht nehmen, der rüstigen Jubilarin seine Aufwartung zu machen. 

Bürgermeister Bernd Fessler gratulierte der 85-jährigen Mathilde Lausch.Am 12. März 1931, einem Tag mit übermäßig viel Schnee erblickte Mathild, wie sie in der Ortsgemeinschaft liebevoll genannt wird, in Mühlbach das Licht der Welt. Nicht nur, dass man der Jubilarin das Alter nicht ansieht, nein, sie ist auch soweit körperlich und geistig fit. Ihre Augen strahlen Herzlichkeit und rundum Zufriedenheit aus. Geboren und aufgewachsen in Mühlbach, verbrachte Mathild zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester eine glückliche und zufriedene Kindheit im Thumanwesen.

Bürgermeister Bernd Fessler gratulierte der 85-jährigen Mathilde Lausch.

Mit Leib und Seele half Mathild in der elterlichen Landwirtschaft gerne mit. 1954 heiratete sie Sepp Lausch, Schusterbauer von Petzenbichl und wieder galt ihre tägliche Arbeitskraft der Landwirtschaft und ihren vier Kindern. Im Dorfleben ist die Jubilarin auch heute noch aktiv. Das Gedächtnistraining am Donnerstag, der sonntägliche Gottesdienstbesuch, der Besuch aller Festlichkeiten rund um das Dorfleben, überall ist die Schusterbäuerin gerne gesehen. Ihr legendärer Nusszopf fehlt bei keinem Fest.

Nach ihrem Rückzug aus dem Arbeitsleben, verbringt Mathild im Schusteranwesen beim Sohn und seiner Familie, sowie im Kreise der drei Töchter, 11 Enkel und sieben Urenkel, zufrieden und glücklich ihren Ruheabend. Gerne kommt die Ortsgemeinschaft auf einen Ratsch am Hausbankerl bei der Schusterbäuerin in Petzenbichl vorbei. Es gibt so vieles aus der Tattenhausener Dorfgeschichte zu erzählen, denen die jüngeren Bewohner gerne lauschen. Aber nicht nur die Dorfgemeinschaft schätzen ihr Wissen, sondern auch ihre Enkerl finden bei der Oma immer ein offenes Ohr.

Lebensmotto von Mathilde Lausch ist, gläubig und zufrieden zu sein, sowie eine positive Lebenseinstellung zu haben.

Pressemitteilung Elfriede Strasser

Kommentare