Hoffnung, aber noch keine Sektlaune

OVB
+
Ein Blick auf die Planungen: Bürgermeister Hans Holzmeier (Zweiter von links) und die Mitglieder der Bürgerinitative hoffen, dass mit dem Bau der Westtangente noch heuer begonnen wird - auch im Norden.

Schechen - Die Westtangente ist auf der Liste geplanter Neubaumaßnahmen 2012. Eine Überraschung, die bei der Bürgerinitiative "B 15 - RAUS aus Pfaffenhofen" Hoffnungen weckt.

"Sektflaschen bereithalten, Korken aber noch nicht knallen lassen!" Diese Devise gab Vorsitzender Lothar Thaler bei der Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative (BI) "B 15 - RAUS aus Pfaffenhofen" aus, nachdem überraschend bekannt geworden war, dass das Projekt auf der Liste jener Neubaumaßnahmen steht, für die das Bundesverkehrsministerium noch heuer Mittel zur Verfügung stellen will.

Auch Bürgermeister Hans Holzmeier äußerte vorsichtigen Optimismus im Hinblick auf einen baldigen Baubeginn und stellte neue Gutachten über Lärmemissionen sowie Ergebnisse von Verkehrszählungen und Geschwindigkeits-Messungen vor. "Die BI hatte gewaltigen Anteil an der Motivation der Politiker", zeigte sich Thaler überzeugt.

Lesen Sie auch:

Bei seinem Rückblick auf das Jahr 2011 ließ Gremiums-Mitglied Stefan Adam die vier Demonstrationen, die im vergangenen Jahr veranstaltet wurden, nochmals in Bildern Revue passieren. Eine von der BI durchgeführte Bürgerbefragung sei für die Realisierung der Umgehungsstraße wichtig, sagte Adam. Die Rücklaufquote sei mit 30 Prozent hoch gewesen. 64 von 100 Bürgern hätten die Überzeugung geäußert, dass die Initiative großen Einfluss auf die Entscheidung zum Bau der Westtangente ausübe. Die Befragten zeigten aber auch Verärgerung über die unzumutbare Verkehrsbelastung und die Politik, fanden andererseits aber großes Lob für die Arbeit des "Straßenkampfes" und verknüpften dieses Lob mit der Aufforderung zum Weitermachen.

"Ohne diese Bürgerinitiative wären wir sicher nicht so weit. Wir alle können diese Vorentscheidung als großen Erfolg verbuchen", betonte Bürgermeister Hans Holzmeier. In seinen Dank an die aktiven Mitglieder schloss er auch die Politiker aus der Region sowie die Mandatsträger von Land und Bund mit ein: "Die Politiker engagieren sich. Vorsichtiger Optimismus ist angesagt. Ich glaube aber erst an den Erfolg der Sache, wenn man ihn auch sieht."

Im Falle eines Baubeginns nur im Süden - also an der Autobahn - müsse der bereits bei maßgeblichen Landes- und Bundespolitikern gemachte Vorschlag einer Vor-Baumaßnahme auf der Trasse der Westtangente unter Einbeziehung einer Überführung über die Bahnstrecke Rosenheim-Mühldorf wieder aufgegriffen werden.

Im Zusammenhang mit dem Gemeinderatsbeschluss, den Schwerlastverkehr aus der Ortsdurchfahrt von Pfaffenhofen "auszusperren", stellte Holzmeier das in Auftrag gegebene Gutachten der Firma C. Hentschel Consult aus Freising vor. Lärmmessungen für Pfaffenhofen hätten demnach untertags eine Überschreitung der zulässigen Grenzwerte für 15 Gebäude und für 36 Gebäude während der Nacht ergeben.

Holzmeier erwähnte auch, dass nach wie vor das Projekt "B 15 - neu" im Raum stehe, die von Regensburg über Landshut nach Rosenheim führen soll. "Sicher die Ideallösung zur Kanalisierung des immer noch zunehmenden Verkehrs", sagte das Gemeindeoberhaupt. Damit wäre ein Ansteigen des durch Pfaffenhofen fließenden Verkehrs nach neuesten Zählwerten vermeidbar gewesen. Im Dezember 2011 seien Spitzen von über 800 Lkw und Bussen pro Tag in einer Richtung festgestellt worden. Wenn die Gegenrichtung hinzuaddiert wird, seien es nahezu 1600 Fahrzeuge. Dazu müsse man aber noch an die 5000 Pkw rechnen, die ebenfalls in diesen 24 Stunden unterwegs sind.

Bedenklich seien auch Messergebnisse der seit 1. Januar dieses Jahres tätigen kommunalen Verkehrsüberwachung gewesen. Speziell in der 30er-Zone in Höhe der Kirche seien permanent zum Teil eklatante Geschwindigkeitsüberschreitungen durch Lkw-Fahrer festgestellt worden, so Holzmeier. Diese würden nach der Erprobungsphase zukünftig konsequent verfolgt. Im Ort werde zu schnell gefahren, was auch schwere Unfälle in diesem Bereich überdeutlich dokumentierten. "Die gesamten Überprüfungen und Auswertungen bestätigen die Richtigkeit des Antrags auf Sperrung der Pfaffenhofener Ortsdurchfahrt für den Lkw-Verkehr", so der Bürgermeister abschließend.

Lothar Thaler schloss die Veranstaltung mit dem Hinweis, dass am Faschingssamstag, 18. Februar, von 13 bis 15.30 Uhr "so oder so" eine Kundgebung auf der B 15 in Pfaffenhofen geplant sei; sei es aus Freude über eine positiv Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages - wie berichtet, entscheidet er am 8. Februar endgültig über die Mittelfreigabe - oder aber, "weil wir auch einen Baubeginn der Westtangente in Wieden erreichen wollen."

ele/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare